Der Kapitän fällt lange aus

Das neue Jahr beginnt für den Deutschen Meister BR Volleys mit einer schlechten Nachricht. Mannschaftskapitän Scott Touzinsky wurde gestern aufgrund seiner Knieverletzung operiert und wird dem Hauptstadtclub mindestens bis zum Beginn der Play-offs im März fehlen.

2013-01-03

Schon beim gegen den VC Olympia konnte Scott Touzinsky aufgrund seiner Knierverletzung nur als Libero eingesetzt werden.
Foto: Eckhard Herfet, Berlin


Die Knieverletzung, ein Schaden am Außenmeniskus, hatte sich Scott Touzinsky schon im Verlauf der vergangenen Saison zugezogen. Eine Operation während der Sommerpause in den USA brachte nicht den gewünschten Erfolg. Somit entschieden sich Mannschaftsarzt PD Dr. Oliver Miltner und Touzinsky, gemeinsam mit Trainer Mark Lebedew und Manager Kaweh Niroomand für eine erneute Operation.

Während des 30-minütigen Eingriffs entfernte der Teamarzt einen Teil des Außenmeniskus und hofft nun auf eine erfolgreiche Rehabilitation des US-Amerikaners: „Die Reha-Maßnahmen werden mindestens sechs Wochen in Anspruch nehmen. Wenn es alles gut geht, wird Scott danach wieder ins Training einsteigen können und hoffentlich während der Play-offs voll einsatzfähig sein“, prognostiziert Dr. Miltner.

Touzinsky selbst, der noch bis zum Ende dieser Woche stationär behandelt wird, zeigt sich optimistisch: „Die medizinische Versorgung bei den BR Volleys ist absolut professionell. Ich hoffe also, dass ich der Mannschaft in den entscheidenden Spielen um die Meisterschaft helfen kann.“