Spitzenposition eindrucksvoll verteidigt

Die BR Volleys haben das Spitzenspiel der Volleyball Bundesliga gegen die United Volleys RheinMain verdient mit 3:1 (25:15, 23:25, 25:22, 25:16) gewonnen und damit ihre Tabellenführung eindrucksvoll verteidigt. Vor 4.771 begeisterten Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gelang den Hauptstädtern somit der zweite Sieg innerhalb von vier Tagen gegen die Senkrechtstarter aus Hessen.


2015-12-13

Foto: Eckhard Herfet


BR Volleys Coach Roberto Serniotti schenkte am Sonntag wie schon im Pokalspiel am Donnerstag zunächst seiner Stammformation mit Robert Kromm und Paul Lotman im Außenangriff, dem Mittelblock-Duo Tomas Kmet und Nicolas Le Goff, Diagonalangreifer Paul Carroll, Zuspieler Tsimafei Zhukouski und Libero Erik Shoji sein Vertrauen.

Zwar boten die beiden Mannschaften dem Publikum im Berliner „Volleyballtempel“ zahlreiche spektakuläre Ballwechsel, dennoch erwies sich der erste Durchgang als klare Angelegenheit für die BR Volleys. Mit enorm starker Blockarbeit und einem gut aufgelegten Carroll ließen sie die Gäste nur selten zum Zug kommen und setzten sich schnell ab (4:2, 8:4). Insbesondere Kromm und Zhukouski brachten die United Volleys mit ihrem Service regelmäßig in Bedrängnis und trugen so maßgeblich dazu bei, dass die Hausherren ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauten (16:11, 22:13). Regisseur Zhukouski verwandelte den Satzball mit einem cleveren Angriffsschlag höchstpersönlich zum ungefährdeten 25:15.

Wesentlich ausgeglichener verlief der Folgedurchgang. Nachdem die Hauptstädter konzentriert in die Partie gegangen waren, schlichen sich nun zunehmend Eigenfehler in ihr Spiel und schenkten den Rüsselsheimern immer wieder wichtige Punkte (1:3, 4:4, 7:8). Carroll brachte seinem Team schließlich mit zwei Zählern in Folge erstmals die Führung (10:8), die zwischenzeitlich sogar bis auf vier Punkte ausgeweitet wurde (15:11), doch nicht zuletzt wegen der immer wieder auftretenden Konzentrationsschwächen der Gastgeber konnten die Hessen das Spielgeschehen erneut offen gestalten (19:19). Die United Volleys witterten nun ihre Chance, zogen in der Endphase das Tempo an und holten sich, angeführt vom starken Ex-Berliner Christian Dünnes, mit sechs Punkten in Serie insgesamt fünf Satzbälle (19:24). Zwar starteten die BR Volleys noch einmal eine furiose Aufholjagd, wehrten vier Chancen des Gegners ab und kamen dem Aufsteiger damit noch einmal gefährlich nahe (23:24), beim fünften Versuch behielt Dünnes jedoch die Nerven und sorgte per 25:23 für den 1:1-Satzausgleich.

Mit einem weiterhin stark aufspielenden Carroll erarbeiteten sich die BR Volleys in Durchgang drei schnell einen leichten Vorteil (5:3, 8:6). Dank verbesserter Blockarbeit und wiederholten Eigenfehlern der Berliner blieben die United Volleys jedoch dran und zogen schließlich sogar vorbei (14:13). Diesmal bewahrten die Hausherren aber die Ruhe und kamen eindrucksvoll zurück: Kmet punktete über die Mitte und Carroll legte mit einem Ass nach (16:14). Geschlossen auftretend behielten die Berliner jetzt die Kontrolle und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand (21:18, 23:22). Ein gegnerischer Angriff ins Aus besiegelte das 25:22.

Coach Serniotti brachte nun Felix Fischer für Le Goff in das Spielgeschehen und der ebenso motiviert wie emotional auftretende Publikumsliebling sorgte für neue Energie im BR Volleys Team. Nach den beiden eher durchwachsenen Durchgängen wurden die Eigenfehler nun deutlich reduziert und wie schon im Auftaktsatz überzeugte der Tabellenführer jetzt mit konsequenten Blockaktionen und einem cleveren Angriffsspiel. Das machte sich auch auf der Punktetafel bemerkbar: Kromm & Co zogen kompromisslos davon (8:6, 16:10, 22:14). Carroll , mit insgesamt 34 Zählern (!) bei weitem erfolgreichster Punktesammler der Partie, brachte den ersten Matchball, den Lotman mit einem Aufschlagass sogleich zum 25:16 vollendete.

Kapitän Robert Kromm war die Freude über das souveräne Ergebnis sichtlich anzusehen: „Wir wollten heute unbedingt die drei Punkte holen. In der Video-Analyse haben wir uns besser vorbereitet und als Mannschaft gut zusammengearbeitet. Das war wirklich echtes Teamwork auf dem Court“, zeigte sich der Nationalspieler nach dem Match zufrieden.

Das Fazit von United Volleys Trainer Michael Warm fiel dagegen enttäuscht aus: „Ich hatte mir vom heutigen Spiel schon etwas mehr erhofft. Es war viel schwieriger als am Donnerstag“, sagte der ehemalige Coach des Hauptstadtclubs, lobte aber dennoch den Kampfgeist seiner Mannschaft: „Wir haben zumindest einen Satz gewonnen. Das spricht für die Moral des Teams.“

Berlins Cheftrainer Roberto Serniotti fand nach der Partie lobende Worte für seine Schützlinge: „Wir haben heute ein gutes Spiel und ein starkes Ergebnis abgeliefert. Die United Volleys haben bewiesen, dass sie eines der Topteams der Liga sind, umso schöner ist es, dass wir klar gewinnen und unsere Tabellenführung damit festigen konnten.“ Der Italiener resümierte: „Wir haben stark begonnen, dann hat uns jedoch die Euphorie gepackt. Mein Team hat sich von dem leichten ersten Satz täuschen lassen, daher waren wir danach nicht mehr konzentriert genug. Die Wende im vierten Satz hing unmittelbar mit Felix Fischer zusammen. Ich habe ihm die Möglichkeit gegeben, er hat seine Chance genutzt und wichtige Impulse gesetzt. Felix hat in letzter Zeit wenig gespielt, aber trotzdem hart gearbeitet und sich heute selbst belohnt“, freute sich der Coach vor allem für seinen Mittelblocker.

Die Bildergalerie zum Duell mit dem Sensations-Aufsteiger ist <<< HIER >>> einsehbar.

lmt