Ambitioniert in das Jahr 2016

Die Zeit der Besinnlichkeit ist vorüber und für die BR Volleys heißt es jetzt wieder Vollgas geben! Nach einer fast einmonatigen Spielpause fiebern die Hauptstädter neuen Aufgaben und dem Wiedersehen mit den Berliner Fans entgegen. Am Mittwoch (13. Jan um 19.30 Uhr) erwartet die Mannschaft von Trainer Roberto Serniotti gleich die erste große Herausforderung im Jahr 2016, denn mit der SVG Lüneburg gastiert der Überflieger der vergangenen Spielzeit im „Volleyballtempel“ Max-Schmeling-Halle.


2016-01-12

Foto: Eckhard Herfet


Die Saison hätte für die BR Volleys bisher kaum besser laufen können. In der Bundesliga stehen die Berliner ungeschlagen und mit lediglich drei abgegebenen Sätzen an der Tabellenspitze, zudem zog das Team im Dezember gegen die United Volleys RheinMain ins DVV-Pokalfinale am 28. Februar ein. Die Vorsätze für das neue Jahr sind entsprechend ambitioniert. „Wir möchten dort weitermachen, wo wir 2015 aufgehört haben, gut starten und möglichst viele Spiele gewinnen“, erklärt Trainer Roberto Serniotti und unterstreicht: „Die Zielsetzung bleibt die gleiche – wir wollen Titel gewinnen.“

Nach der ebenso notwendigen wie wohlverdienten Pause über die Weihnachtstage wurde die Trainingszeit beim Hauptstadtclub gezielt zur Regeneration genutzt, um nach dem intensiven Programm der letzten drei Monate mit neugewonnener Energie ins Wettkampfgeschehen zurückzukehren. „Wir haben in den letzten Tagen sehr hart dafür gearbeitet, um zum Jahresauftakt fit zu sein und unser bestmögliches Spiel zeigen zu können. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg“, zeigt sich Serniotti zufrieden.

Das ist auch wichtig, denn gleich zu Beginn des neuen Jahres erwartet den Italiener und seine Schützlinge die nächste große Bewährungsprobe. Als Bundesliga-Aufsteiger legte die SVG Lüneburg in der vergangenen Saison einen wahren Senkrechtstart hin, kämpfte sich mit mannschaftlicher Geschlossenheit und Spielwitz überraschend bis ins DVV-Pokalfinale und beendete das Rennen um die Meisterschaft auf einem starken dritten Platz. Auch die BR Volleys bekamen den Aufwind der Niedersachsen zu spüren und unterlagen beim Rückspiel in Lüneburg mit 2:3. Nach der erfolgreichen Debüt-Saison bestätigte die Mannschaft von Trainer Stefan Hübner die guten Leistungen aus dem Vorjahr auch in dieser Spielzeit. Mit fünf Siegen in neun Spielen zählt die SVG Lüneburg aktuell – punktgleich mit dem Tabellen-Vierten SWD powervolleys Düren – zu den besten fünf Klubs der Liga.

Roberto Serniotti erwartet dementsprechend einen gefährlichen Gegner: „Lüneburg ist eindeutig eines der stärksten Teams der Volleyball Bundesliga, deshalb wird es ein schwieriges Spiel“, glaubt der Berliner Coach. „Die Mannschaft ist vor allem in der Blockarbeit sehr gut organisiert. Da ist ganz klar die Handschrift des Trainers zu erkennen, der als Spieler einer der besten Mittelblocker der Welt war“, zollt der Italiener dem morgigen Kontrahenten seinen Respekt, hofft am Mittwochabend aber auf den Heimvorteil: „Wir haben bereits gegen Düren und die United Volleys bewiesen, dass wir ähnlich gute Mannschaften mit der Unterstützung unseres Publikums schlagen können.“

Nach vierwöchiger Heimspielpause ist die Vorfreude auf die Rückkehr in den Berliner „Volleyballtempel“ und das Wiedersehen mit den Fans riesig. „Die Pause war absolut nötig und meine Spieler hatten sie sich auch redlich verdient, doch jetzt sind wir heiß auf das erste Match“, blickt Serniotti dem Jahresauftakt gespannt entgegen und sagt: „Ich denke, wir sind für ein erfolgreiches Jahr 2016 gerüstet.“

lmt