Die Generalprobe

Das Aus in der Champions League ist für die BR Volleys zwar enttäuschend, umso fokussierter gehen die Hauptstädter nun aber ihre nationalen Aufgaben an: Am Samstagabend (23. Jan um 20.00 Uhr) wollen die Berliner im schwierigen Bundesliga-Auswärtsspiel beim TV Ingersoll Bühl punkten, gegen den es Ende Februar im DVV-Pokalfinale auch zum großen Duell um den ersten Titelgewinn des Jahres kommt.


2016-01-22

Foto: Eckhard Herfet


Die BR Volleys sagten dem Spitzenteam Belogorie Belgorod am Mittwochabend in der Max-Schmeling-Halle zwar ordentlich den Kampf an, konnten den 3:1-Erfolg der russischen Riesen trotz starker Leistung jedoch nicht verhindern. Weil die Berliner den Zweitplatzierten Arkas Izmir auch im Falle eines Sieges im direkten Duell am Dienstag (26. Jan um 18.00 Uhr) in der Türkei nicht mehr einholen können, bedeutet dies für den Hauptstadtclub das frühe Ende der diesjährigen Champions-League-Spielzeit. Trotz Enttäuschung wird der verpassten Chance jetzt aber nicht lange nachgetrauert, wie Coach Roberto Serniotti bestätigt: „Das Team hat die Niederlage gegen Belgorod schnell verarbeitet und richtet den Blick nach vorn. Jetzt liegt der Fokus wieder voll auf der nationalen Meisterschaft, wo wir unsere Erfolgsserie fortsetzen wollen.“

Dabei wird dem Italiener und seinen Schützlingen aber schon morgen Abend wieder einiges abverlangt: Im Hinspiel in Berlin konnte der TV Ingersoll Bühl den Hausherren zwar nicht wirklich gefährlich werden und unterlag am Ende glatt mit 0:3, doch seit dem Saisonauftakt hat sich bei den Baden-Württembergern einiges getan. In der Bundesliga sorgte der aktuelle Tabellensiebte Anfang Dezember mit einem 3:2-Sieg gegen den VfB Friedrichshafen für Aufsehen und auch im DVV-Pokal bestätigten die Bühler ihren Aufwärtstrend und kämpften sich bis ins Finale. Die sportliche Entwicklung des Kontrahenten ist natürlich auch Serniotti nicht entgangen: „Bühl hat sich im Verlauf der Saison deutlich gesteigert. Zuletzt hat man zwar klar in Lüneburg verloren, doch beispielsweise im Spiel gegen Friedrichshafen haben sie eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was sie zuhause zu leisten im Stande sind.“

Von ungefähr kommt dies jedoch nicht, denn das Team unter der Regie von Trainer Ruben Wolochin ist auch in dieser Spielzeit gut aufgestellt: Der Australier Nehemiah Alesana Mote ist laut VBL-Statistik punktbester Blockspieler der Liga, „außerdem haben sie mit Graham Mc Ilvaine einen starken Zuspieler, der das Spiel geschickt dirigiert. Und auch in Angriff und Abwehr ist die Mannschaft sehr stabil“, weiß Serniotti und sagt: „Wir wissen, dass uns ein schwieriges Auswärtsspiel erwartet.“

Besonders interessant wird der morgige Abend auch deshalb sein, weil sich die Kontrahenten schon in fünf Wochen im DVV-Pokalfinale in der Mannheimer SAP Arena erneut gegenüberstehen. „Es ist so etwas wie eine Generalprobe für das Finale Ende Februar. Beide Teams werden das morgige Spiel nochmals nutzen, um den Gegner zu studieren und für das Finale bestmöglich vorbereitet zu sein“, sieht Serniotti die bevorstehende Begegnung daher auch als willkommene Testmöglichkeit und verkündet: „Wir werden das Match morgen mit voller Konzentration angehen.“

lmt