BR Volleys im Konzert der ganz Großen

Die Berlin Recycling Volleys befinden sich mitten in den Vorbereitungen auf ein absolutes Highlight ihrer Vereinsgeschichte. Am Wochenende (29./30. April) reist die Mannschaft nach Rom, um in der "Ewigen Stadt" am CEV Champions League Final Four 2017 teilzunehmen. Als Sensations-Halbfinalist messen sich die Hauptstädter dort mit dem Besten, was der europäische Volleyballsport zu bieten hat: Zenit Kasan (RUS), Cucine Lube Civitanova (ITA) und Sir Safety Perugia (ITA).

2017-04-25

Foto: CEV


Topfavorit auf die europäische Krone ist auch in diesem Jahr das scheinbar unbesiegbare Starensemble aus Kasan. Die Russen sind der Halbfinalgegner des Deutschen Meisters (29. April um 16.30 Uhr) und weisen in dieser Saison eine makellose Bilanz ohne auch nur eine einzige Niederlage (!) auf. Weder in der heimischen Meisterschaft noch in der Champions League konnte ein Gegner die Weltstars um Wilfredo Leon bezwingen, den russischen Pokal hat man selbstverständlich auch schon gewonnen. In der "Ewigen Stadt" geht der Titel also nur über die Mannschaft von Cheftrainer Vladimir Alekno, die in Rom zum siebenten Mal in Serie (!) an einem CL Final Four teilnimmt und dabei die begehrte Trophäe in den Jahren 2012, 2015 und 2016 mit nach Tartastan nahm.

Der letzte Titelgewinn eines italienischen Clubs datiert aus dem Jahr 2011, als sich Trentino im Finale gegen Kasan durchsetzte. Das wollen Civitanova und Perugia, die im anderen Halbfinale (29. April um 19.30 Uhr) aufeinandertreffen, unbedingt ändern. Speziell für Lube scheint dies kein unmögliches Unterfangen zu sein. Nachdem Tsvetan Sokolov und Co. den BR Volleys im Dezember in der Max-Schmeling-Halle 1:3 unterlagen, eilen die Italiener national und international von Sieg zu Sieg. Im Januar schnappte sich Civitanova den Pokal gegen Tentino und steht nun gegen selbigen Gegner im Meisterschaftsfinale. Bemerkenswert dabei: Zuletzt spielte die Mannschaft von Trainer Gianlorenzo Blengini im Playoff-Halbfinale und im CL-Playoff-6 sechs Mal in Folge gegen Azimut Modena mit Superstar Earvin N’Gapeth und gab dabei lediglich ein Match ab.

Für Perugia ist das CL Final Four nach dem Halbfinalaus in der Meisterschaft die letzte Titelchance in dieser Saison. Als Gruppensieger hatte man sich nach der Vorrunde für die Ausrichtung des Finalturniers beworben und den Zuschlag erhalten, sodass man die Playoff-Runde überspringen durfte. Für Sir Safety Perugia ist die Veranstaltung ein ähnlicher Meilenstein wie vor zwei Jahren für die BR Volleys. Die Erfolgsstory des Vereins aus Umbrien ist maßgeblich mit dem Engagement des Titelsponsors, der Firma von Clubpräsident Gino Sirci verbunden. Der extrovertierte Manager etablierte Sir Safety in der nationalen Elite und will jetzt mit seinem Team um Starspieler Igor Zaytsev den ersten Champions-League-Triumph feiern.

Dieser ist natürlich genauso das Traumziel der BR Volleys, auch wenn sich die Hauptstädter im elitären Kreis der spiel- und auch finanzstärksten Clubs des Kontinents ihres Außeneiterstatus bewusst sind. Nach einer furiosen Saison in der Königsklasse haben sich Kapitän Robert Kromm und sein Team die Teilnahme in Rom redlich verdient und fiebern nun der Reise nach Italien und dem Halbfinale gegen Zenit entgegen. In den fünf direkten Duellen mit Kasan war den Berlinern bisher zwar noch kein Erfolgserlebnis vergönnt, aber wie man "Russische Riesen" mit unbändigem Kampfgeist bezwingt, hat die Mannschaft von Trainer Roberto Serniotti in den Champions-League-Playoffs gegen Dynamo Moskau eindrucksvoll gezeigt. Für einen Sieg am Samstag gegen den ungeschlagenen Titelverteidiger müsste man wohl dennoch erst einen neuen Superlativ erfinden.

Laola1.tv überträgt das CL Final Four Wochenende aus Rom im Livestream und wie schon zum ersten Playoff-Finale können sich alle BR Volleys Fans im Hotel Park Inn Alexanderplatz zum gemeinsamen Public Viewing einfinden.