Ein meisterlicher Saisonabschluss

Mit der schon traditionellen Saisonabschlussfeier ließen die BR Volleys am Dienstagabend die Spielzeit 2016/17 gemeinsam mit ihren Familien, ehrenamtlichen Helfern, wichtigsten Fans, sowie zahlreichen Sponsoren- und Medienpartnern stimmungsvoll ausklingen. In der Max-Schmeling-Halle wurden nicht nur der achte Meistertitel der Vereinsgeschichte gefeiert, sondern auch Publikumsliebling Felix Fischer und Erfolgstrainer Roberto Serniotti emotional verabschiedet.

2017-05-10b

Foto: Eckhard Herfet


Eröffnet wurde die von Karsten Holland moderierte Veranstaltung mit einem Rückblick auf die Höhepunkte der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit. Auf die Enttäuschung nach dem verlorenen Pokalfinale folgte ein historischer Siegeszug quer durch Europa, der in der Teilnahme am großen Champions League Final Four in Rom gipfelte. Nach diesem unvergesslichen Erlebnis beim Turnier der besten Clubs des Kontinents bündelte die Mannschaft noch einmal alle Kraftreserven und sicherte sich in einer dramatischen Finalserie gegen den VfB Friedrichshafen die Deutsche Meisterschaft 2017, was Vereinspräsident Andreas Statzkowski in seiner Ansprache unter dem tosenden Applaus der 500 Gäste ganz besonders würdigte. In ihren anschließenden Reden bedankten sich Kapitän Robert Kromm und Manager Kaweh Niroomand bei allen Fans, Unterstützern und Sponsoren des Hauptstadtclubs.

Emotional wurde es bei der Verabschiedung von Trainer Roberto Serniotti. „Es war für mich eine große Ehre und Freude, dass wir zwei Jahre mit vier Titeln erlebten und abschließend diese Meisterschaft gewannen“, erklärte der Italiener dem Publikum. „Natürlich bin ich etwas traurig, diesen großartigen Club zu verlassen“, fuhr der Italiener fort und dankte Manager Niroomand, dass er die Chance bekommen habe, in Berlin zwei wundervolle Jahre zu verbringen. Publikumsliebling Felix Fischer, der mit dem Finalspiel am Bodensee seine Profikarriere beendete, wurde für seine Verdienste und Leistungen gewürdigt: „Eine solche Persönlichkeit kann man nicht ersetzen, aber damit müssen wir leben, denn es ist für Felix der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt“, verabschiedete Niroomand die Vereinsikone in den Ruhestand.

Traditionell verkündete der BR Volleys Manager auch schon die ersten Personalentscheidungen hinsichtlich der Mannschaft für die neue Saison. Langjährige Säulen des Teams wie Kapitän Robert Kromm, Paul Carroll und Sebastian Kühner bleiben den Berliner Fans erhalten. Außerdem werden Aleksandar Okolic, Luke Perry, Graham Vigrass und Steven Marshall auch in Zukunft das orange Trikot des Deutschen Meisters tragen. Die Nachwuchshoffnung Egor Bogachev wechselt endgültig vom VCO Berlin zu seinem Heimatverein. Gespräche werden zurzeit noch mit Außenangreifer Ruben Schott, Diagonalangreifer Wouter ter Maat sowie Zuspieler Tsimafei Zhukouski geführt.

„Wir setzen auf die Karte Kontinuität. Aus diesem Grund haben wir uns bemüht, den Stamm der Mannschaft in Berlin zu halten. Das Zusammenwachsen dieser Korsettstangen mit einigen gezielten Verstärkungen soll unsere Erfolgsbasis für die neue Saison sein“, erklärte Niroomand seine Personalstrategie.