EM-Aus für Egor Bogachev

Bittere Nachricht für Youngster Egor Bogachev und alle BR Volleys Fans: Der 20-jährige Außenangreifer muss seine Teilnahme an der Europameisterschaft in Polen (24. Aug bis 03. Sep) verletzungsbedingt absagen. Auf der Testspielreise in Finnland zog sich Bogachev einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zu, muss drei Wochen pausieren und verpasst damit sein erstes großes Turnier als Nationalspieler.

2017-08-15 2

Foto: Eckhard Herfet


Knapp zwei Wochen vor Beginn der großen Kontinentalmeisterschaft im Nachbarland holte Egor Bogachev das Verletzungspech ein. Bei der Erwärmung im Testspiel gegen die Finnen knickte der Neu-Nationalspieler um und wurde nach seiner Rückkehr in der Praxis von BR Volleys Teamarzt PD Dr. Oliver Miltner untersucht. Auch wenn für den ehemaligen SCC JUNIOR der Saisonstart mit den Berlinern nicht gefährdet ist, bleibt das Timing denkbar unglücklich: „Die Verletzung ist für mich persönlich natürlich ziemlich bitter. Schließlich hat man den ganzen Sommer lang auf dieses Highlight, mein erstes großes Turnier, hingearbeitet. Jetzt kann ich bei der EM leider nicht dabei sein. Das ist sehr ärgerlich."

Schon in drei Wochen darf der in Moskau geborene Deutsche-Russe wieder mit dem Balltraining beginnen. Zuvor steht eine umfassende Behandlung auf der Liege von BR Volleys Physiotherapeut Sebastian Riekehr auf dem Programm. Von dort aus drückt er seinen Nationalmannschaftskollegen selbstverständlich die Daumen: "Schwer einzuschätzen, was für unser Team bei der Europameisterschaft möglich ist. Zuletzt gegen Finnland haben wir unser Potenzial gezeigt. Ich wünsche den Jungs viel Glück und werde natürlich mitfiebern!"