Supercup 2017: Von Purzelbäumen, Verletzungspech und Euphorie

Für die Volleyball-Nationalspieler beginnt in dieser Woche der internationale Höhepunkt in Polen. Vom 24. August bis 3. September spielen die besten Athleten des Kontinents um die Europameisterschaft. Andreas Bahlburg drückt als Vertreter der Volleyball Bundesliga der Männer-Nationalmannschaft für die anstehende Europameisterschaft die Daumen - und macht Purzelbäume, wenn die DVV-Auswahl in das Viertelfinale einzieht.

2017-08-22

Foto: Conny Kurth/DVV


Die Männer von Bundestrainer Andrea Giani treffen am Freitag zum Auftakt des Turniers gleich auf eines der Spitzenteams: Um 20.30 Uhr ist Vize-Olympiasieger Italien der erste Gegner. Ganz Volleyball-Deutschland wird dann die Daumen drücken. Einer, der das Spiel und das Turnier ebenfalls ganz genau verfolgen wird, ist Andreas Bahlburg. Fragt man den Vizepräsidenten der Volleyball Bundesliga und Sprecher der Männer-Liga zur anstehenden EM, kommt die Aufregung eines echten Fans zum Ausdruck: „Natürlich verfolge ich das sehr intensiv. Mit dem Liveticker oder Stream, wann immer es geht“, sagt Bahlburg.

Ein Auswahlspieler, der während der EM nicht dafür sorgen kann, dass die Punkte des Nationalteams auf dem Ticker Bahlburgs landen, ist Egor Bogachev. Der Spieler der BR Volleys verletzte sich in der EM-Vorbereitung bei einem der Länderspiele und fällt mit einem Bänderriss im linken Sprunggelenk für das Turnier aus. „Die Verletzung ist für mich persönlich natürlich bitter. Das Timing ist sehr ärgerlich. Ich wünsche den Jungs viel Glück und werde natürlich mitfiebern", sagt Bogachev.

Das Ziel des Berliner Jungstars ist jetzt, für den ersten Höhepunkt seiner Klubmannschaft wieder rechtzeitig fit zu werden:  Am 8. Oktober 2017 treten seine BR Volleys gegen den VfB Friedrichshafen beim Volleyball Supercup in Hannover an. Dann will er es mit seinem Team besser machen als im Vorjahr, als der erste Titel des 2016 ins Leben gerufenen Events an den VfB Friedrichshafen ging.

Beim Supercup 2017 in der Hannoveraner TUI-Arena muss der für den Volleyball brennende Bahlburg nicht mit einem Auge auf sein Handy schauen, um einen Liveticker zu verfolgen. Er wird selbst in der Arena sein, als Zuschauer. Und hofft auf ein tolles Event in der Niedersächsischen Landeshauptstadt. „Man sagt den Norddeutschen ja nach, dass sie eher nüchtern und unterkühlt sind. Das kann ich beim Volleyball so aber nicht bestätigen“, sagt Bahlburg.

Der „Macher“ der niedersächsischen SVG ist einer, der es wissen muss. Mit seinem Verein entfachte er eine regelrechte Volleyball-Euphorie in der Region, sodass Lüneburg zukünftig auch wegen einer regelmäßig ausverkauften Halle in eine größere Arena umziehen werden. Bahlburg glaubt, dass diese Volleyball-Euphorie auch beim Supercup in Hannover möglich ist: „Wir wissen natürlich, dass so ein Event Zeit braucht, bis es sich etabliert – drei, vier Jahre vielleicht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es funktioniert und dass wir es neben der Bundesliga und dem Pokalfinale brauchen, um den Sport breiter aufzustellen.“

Somit kommt die anstehende Europameisterschaft gerade recht; Dort können die Auswahlspieler mit ihren Erfolgen dafür sorgen, dass sie und die Sportart Volleyball in den Fokus rücken. Andreas Bahlburg weiß, dass die DVV-Männer nicht zu den Favoriten zählen, sagt aber auch: „Ich mache einige Purzelbäume, wenn sie ins Viertelfinale einziehen. Das wäre schon ein großer Erfolg.“

Die Ticketpreise des Supercups in der Übersicht:

PK 1 = Normalpreis 37,00 EUR
PK 2 = Normalpreis 29,00 EUR | ermäßigt 23,00 EUR

Hier geht es direkt zum Supercup Ticketkontigent der BR Volleys.

Quelle: VBL