Europameisterschaft: Beginn mit ganz großer Show

Bis zu 65.000 Zuschauer bei einem Volleyballspiel – das gibt es wohl nur in Polen! Heute (24. August) beginnt die Europameisterschaft der Männer mit dem Eröffnungsspiel des Gastgebers gegen Serbien im Nationalstadion von Warschau. Die deutsche Mannschaft hofft bei den kontinentalen Meisterschaften auf einen Überraschungscoup. Dafür müssen die DVV-Männer zunächst in der Vorrunde gegen Italien, Tschechien und die Slowakei bestehen, ehe die K.o.-Spiele winken.

2017-08-24

Foto: CEV


BR Volleys Mittelblocker Aleksandar Okolic ist Spiele vor großem Publikum in jüngster Zeit gewohnt – sei es in der Max-Schmeling-Halle, dem Pallalottomatica in Rom (ITA) zum Champions League Final Four oder dem Fußball-WM Stadion von Curitiba (BRA) beim World League Finale – doch beim heutigen Eröffnungsspiel der Europameisterschaft in Polen dürfte auch der Mittelblocker Augen machen. Bis zu 65.000 Zuschauer werden im Nationalstadion von Warschau erwartet, wenn der 24-Jährige mit Serbien auf den Gastgeber trifft (live ab 20.25 auf Sport1+). „Wir fahren mit großen Ambitionen nach Polen und wollen wie 2011 ins Finale. Wenn wir 100 Prozent geben und unsere Einstellung stimmt, können wir dort jeden Gegner schlagen“, gibt sich Okolic betont selbstbewusst.

Während die Serben zum Favoritenkreis zählen, haben die Niederländer mit Zuspieler Daan van Haarlem wohl nur Außenseiterchancen. Wenig verwunderlich, dass der BR Volleys Neuzugang daher leisere Töne anschlägt: „Unser Ziel ist das Viertelfinale. In unserer Gruppe treffen wir neben Frankreich, auf Belgien und die Türkei. Die Franzosen sind richtig stark, dahinter ist das Rennen offen. Deshalb fiebern wir dem wichtigen Auftakt gegen die Türken am Freitag entgegen!“

Der dritte Vertreter des Deutschen Meisters bei der EM sollte eigentlich Egor Bogachev sein. Der musste dem Bundestrainer Andrea Giani jedoch verletzungsbedingt absagen. Auch ohne den Youngster zeigten die DVV-Männer zuletzt aufsteigende Form. Die EM-Generalprobe für das Turnier glückte mit einem 3:1-Sieg gegen Belgien. Giani sagte danach: „Wir haben in den letzten drei Wochen sehr hart gearbeitet und unser Niveau gesteigert, jetzt müssen wir es bei der EM bestätigen“. Giani führte 2015 Slowenien überraschend zu Silber bei der Europameisterschaft, jetzt hofft der Coach, mit Deutschland erstmalig eine EM-Medaille erobern zu können.

Dafür hat er einen Kader mit sieben EM-Debütanten berufen, bekannteste Spieler sind Routinier Georg Grozer sowie Kapitän Lukas Kampa. Der Youngster im Team ist der Außenangreifer Linus Weber vom VC Olympia Berlin. Für Deutschland startet das Turnier am Freitag, 25. August, gegen Gianis Heimatland Italien in Stettin (live ab 20:25 Uhr auf SPORT1+). Am Sonntag (27. Aug) bekommen es die DVV-Adler mit der Tschechischen Republik zu tun, ehe am Montag (28. Aug) das letzte Gruppenspiel gegen die Slowakei folgt. Alle Partien mit deutscher Beteiligung sind live auf SPORT1+ zu sehen.

Der deutsche Kader:

Moritz Reichert (Tours VB/FRA), Jan Zimmermann (Stade Poitevin Poitiers/FRA), Tobias Krick, Julian Zenger, Moritz Karlitzek (alle United Volleys Rhein-Main), Ruben Schott (Revivre Powervolley Mailand/ITA), Christian Fromm (Arkas Izmir/TUR), Simon Hirsch (Volley Monza/ITA), Noah Baxpöhler (SVG Lüneburg), Marcus Böhme (Cuprum Lubin/POL), Michal Andrei (SWD powervolleys Düren), Lukas Kampa (Jastrzebski Wegiel/POL), Denis Kaliberda (Ziraat Bankasi Ankara/TUR), Georg Grozer (Nowosibirsk/RUS), Linus Weber (VCO Berlin)

Alle weiteren Infos zur Europameisterschaft auf www.volleyball-verband.de und www.cev.lu