Europameisterschaft: DVV-Männer holen sich Gruppensieg

Die Vorrunde ist absolviert und sieht in Serbien, Deutschland, Russland und Belgien die vier großen Gewinner. Dieses Quartett zog als jeweiliger Gruppensieger ungeschlagen in das Viertelfinale und hat somit einen Tag mehr Ruhe als die Teams auf den Plätzen zwei und drei der Gruppe, die am 30. August die Gegner der Gruppensieger ermitteln.

2017-08-29

Foto: CEV


Gruppe A

Serbien sicherte sich durch ein abschließendes 3:0 gegen Finnland den Gruppensieg. Polen holte sich gegen Estland den zweiten Sieg, der auch Platz zwei in der Gruppe bedeutete. Die Esten schieden trotz ihrer guten Leistungen und gewonnen vier Sätzen ohne ein Erfolgserlebnis aus.

Gruppe B

Die DVV-Männer hatten mit dem 3:2-Auftaktsieg gegen Italien den Grundstein gelegt, die Erfolge gegen Tschechien und die Slowakei fielen unter die Kategorie „souverän“. Auch Italien gab sich gegen beide Teams keine Blöße und blieb in diesen Spielen ohne Satzverlust, auch wenn es gegen die Tschechen sehr mühsam war. Tschechien ist in den Playoffs, die Slowaken müssen nach Hause.

Gruppe C

Russland ist die einzige Mannschaft im Turnier, die noch keinen einzigen Satz abgegeben hat. Der Rekord-Europameister machte mit Schlusslicht Spanien kurzen Prozess. Überraschend deutlich verlief die zweite Begegnung, in der Vize-Europameister Slowenien letztlich keine Chance gegen Bulgarien hatte. Die Bulgaren gehen somit als Zweiter, die Slowenen als Dritter in die Playoffs.

Gruppe D

Die ausgeglichenste Gruppe! Belgien gewann alle drei Partien, gab in diesen jedoch zwei Punkte und vier Sätze ab. Gegen den sieglosen Nachbarn Niederlande wurde der Gruppensieg jedoch erfolgreich finalisiert. Titelverteidiger Frankreich holte sich durch einen 3:0-Sieg über die Türkei Platz zwei, musste sich aber auch im dritten Vorrundenspiel mühen.


Auf wen das deutsche Team im EM-Viertelfinale trifft, ist noch unklar. Denn zunächst müssen der favorisierte Titelverteidiger Frankreich (D2) und Tschechien (B3) in den Playoffs antreten und den Gegner ermitteln. Sicher ist dagegen, dass die DVV-Auswahl in Kattowitz zwei Ruhetage hat, um sich auf das „Do-or-Die“-Spiel am Freitag (31. Aug.) vorzubereiten. „Der Gruppensieg und die damit verbundenen zwei Ruhetage war die größte Motivation“, sagte Georg Grozer bereits vor dem Slowakei-Spiel. Die drei Spiele in Stettin waren intensiv und haben Kraft gekostet, umso wichtiger ist es, die körperlichen und mentalen Speicher wieder aufzufüllen.

Am Dienstagabend folgt dann voraussichtlich in der „Spodek“ in Kattowitz das erste Training, für ein DVV-Sextett (Lukas Kampa, Georg Grozer, Christian Fromm, Denis Kaliberda, Marcus Böhme, Michael Andrei) ist es die Rückkehr an die Stätte ihres größten Erfolges mit der Nationalmannschaft. Fast drei Jahre (21. September 2014) ist es her, als Deutschland die WM-Bronzemedaille in Kattowitz gewann. Gegner damals: Frankreich!

Der Staff um Bundestrainer Andrea Giani bereitet derweil alle möglichen Szenarien vor, auch wenn eindeutig mit Frankreich als Gegner gerechnet wird: Die Tschechen wurden in der Gruppenphase sehr klar beherrscht, Frankreich galt vor der EM als Top-Favorit, zeigte jedoch in der Vorrunde sehr wechselhafte Leistungen. In Video-Sessions, vorbereitet durch Scout Roberto Ciamarra, wird die Mannschaft auf den Tag X und Gegner Y vorbereitet, dazu schlägt sich das italienische Duo die Nächte um die Ohren. „Bei solchen Turnieren sind die Nächte kurz, in der Regel schlafen wir drei bis vier Stunden im Schnitt“, so Giani. Mit dem Ziel, auf den Punkt hellwach zu sein!

Playoffs und Viertelfinale*
        
Playoffs (Mittwoch, 30. Aug)
17.30 Uhr | Italien (B2) vs. Türkei (D3) | in Kattowitz
17.30 Uhr | Bulgarien (C2) vs. Finnland (A3) | in Krakau
20.30 Uhr | Frankreich (D2) vs. Tschechien (B3) | in Kattowitz
20.30 Uhr | Polen (A2) vs. Slowenien (C3) | in Krakau
        
Viertelfinale (Donnerstag, 31. Aug)
NN | Deutschland (B1) vs. Sieger aus Frankreich/Tschechien | in Kattowitz
NN | Serbien (A1) vs. Sieger aus Bulgarien/Finnland | in Krakau
NN | Belgien (D1) vs. Sieger aus Italien/Türkei | in Kattowitz
NN | Russland (C1) vs. Sieger aus Polen/Slowenien | in Krakau

Alle weiteren Infos zur Europameisterschaft auf www.volleyball-verband.de und www.cev.lu

Quelle: DVV