Talente ärgern Meister

Wie schon das Hinspiel entwickelte sich am Mittwochabend in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz auch das Rückspiel gegen den VC Olympia Berlin zu einer mühevollen Angelegenheit für die BR Volleys. Erneut konnten die selbstbewusst auftretenden Nachwuchstalente einen Satzgewinn feiern, am Ende jedoch siegte der Deutsche Meister standesgemäß mit 3:1 (25:16, 23:25, 20:25, 19:25).

2012-09-28

Für den Sieg gegen die VCO-Nachwuchstalente mussten sich die BR Volleys mächtig strecken.
Foto: Eckhard Herfet, Berlin


„Sie haben uns das Leben heute richtig schwer gemacht. Wir mussten alles geben, um hier zu gewinnen“, zollte BR Volleys Zuspieler Sebastian Kühner, einst selbst im VCO-Trikot, den Junioren seinen Respekt. Dabei lief für den Favoriten zunächst alles nach Plan. Gerade mal 20 Minuten benötigte der Deutsche Meister, um den Auftaktsatz deutlich mit 25:16 für sich zu entscheiden.

Und auch im zweiten Durchgang lagen die BR Volleys schnell mit 10:6 in Führung. „Plötzlich hatten wir enorme Abstimmungsprobleme“, erinnert sich Kühner an die 6-Punkte-Serie des VC Olympia, die zum 12:10 für den Außenseiter führte. Weil der Meister nicht mehr zu seiner anfänglichen Sicherheit zurückfand und die Junioren um jeden Ball aufopferungsvoll kämpften, konnte das VCO-Team diesen Minimalvorsprung bis zum 25:23 Satzausgleich verteidigen.

Zwar verliefen auch die Folgesätze lange Zeit ausgeglichen, doch letztendlich setzte sich mit 25:20 und 25:19 jeweils die Klasse des Meisters durch. Als Bereicherung für das BR Volleys Spiel erwies sich in dieser Phase Neuzugang Ruben Schott, der bis vor wenigen Tagen noch im Trikot des Gegners auf Punktejagd ging. „Es war natürlich schon ein komisches Gefühl, gegen meine ehemaligen Teamkollegen zu spielen. Aber ich war heiß auf dieses Match und am Ende hat es richtig Spaß gemacht“, freute sich der 18-jährige über seinen erfolgreichen Einstand.

BR Volleys Coach Mark Lebedew war von der Leistung der VCO-Talente sichtlich beeindruckt: „Ich muss den Jungs ein großes Kompliment aussprechen. Sie waren sehr gut auf uns vorbereitet und haben stark gespielt. Wir haben heute zu viele unnötige Fehler gemacht, was der Gegner regelmäßig ausnutzen konnte.“ Im Hinblick auf das bevorstehende Auswärtsspiel beim TV Bühl fordert der Australier eine Steigerung von seinen Schützlingen: „Wenn wir unsere Siegesserie fortsetzen wollen, müssen wir am Samstag definitiv besser spielen.“