Ein heißer Tanz in den Mai

In einer hochklassigen und an Spannung kaum zu überbietenden Partie ist den BR Volleys am Mittwochabend gegen den VfB Friedrichshafen der 1:1-Ausgleich in der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft 2014 gelungen. Im zweiten von fünf möglichen Play-off-Spielen siegte der Titelverteidiger auswärts in der ZF-Arena mit 3:1 (30:28, 25:27, 25:20, 25:21) und hat nun am Samstag (03. Mai um 19.30 Uhr) die Chance, vor eigenem Publikum in der Berliner Max-Schmeling-Halle in Führung zu gehen. 


2014-04-30

Robert Kromm und die BR Volleys gelang in Friedrichshafen der Ausgleich in der Play-off-Finalserie.
Foto: Günther Kram, Friedrichshafen


Nach der bitteren 2:3-Niederlage im Auftaktspiel der Play-off-Finalserie am Sonntag blieb den Berlinern nur wenig Zeit, das Geschehene zu verarbeiten und für das schwierige Auswärtsmatch am Bodensee den Glauben an die eigene Stärke zurückzugewinnen. Umso beeindruckender agierten die Schützlinge von BR Volleys Trainer Mark Lebedew vor zirka 3.000 Zuschauern in Friedrichshafen vom ersten Ballwechsel an. Auf diese Weise entwickelte sich auch das vierte Aufeinandertreffen der beiden Dauerrivalen in dieser Saison zu einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen.

Weder die Hauptstädter, die mit ihrer gewohnten Stammformation auftraten, noch die Häfler, die erneut auf ihren ersten Zuspieler Nicola Jovovic (Bauchmuskelzerrung) verzichten mussten, konnten sich im ersten Durchgang nennenswert absetzen. Zwar verschaffte der stark aufschlagende Robert Kromm per Ass seinem Team zunächst einen leichten Vorsprung (6:3), doch diesen machte VfB-Außenangreifer Valentin Bratoev mit seinem harten und platzierten Service schnell zunichte (6:8). In der Folgezeit blieben die Gastgeber zur Freude ihrer lautstarken Anhängerschaft in Führung (9:13, 13:16). Der Deutsche Meister bewahrte jedoch die Ruhe, agierte weiterhin mit voller Konzentration und zwang die Hausherren zunehmend zu Fehlern. Beim Stand von 23:22 blitzte erstmals wieder eine Berliner Führung auf dem Tableau auf, doch die sollte nicht von langer Dauer sein. Der VfB spielte einmal mehr all seine Routine aus und erarbeitete sich den ersten Satzball des Abends (23:24). Was die Zuschauer in der Arena und an den Bildschirmen nun zu sehen bekamen, war Hochspannung pur. Nachdem die BR Volleys durch einen Angriff und ein anschließendes Aufschlagass von Kromm die Führung übernehmen konnten (25:24), vergaben die Gastgeber zwei weitere Möglichkeiten, den ersten Durchgang für sich zu entscheiden (25:26, 26:27). Motiviert durch die abgewehrten Satzbälle nutzen die Gäste schließlich ihre dritte Chance und gingen dank des 30:28-Erfolgs mit 1:0 in Führung.

Das Match blieb ein Duell auf Augenhöhe. Im zweiten Durchgang erarbeiteten sich die Berliner bei 6:4 einen ersten kleinen Vorsprung, den sie lange Zeit verteidigten. Ob Kapitän Scott Touzinsky über Außen, Paul Carroll von der Diagonalen oder Screcko Lisinac in der Mitte – auf die Angreifer im BR Volleys Team war Verlass. Erst der Franzose Babtiste Geiler brachte die Hausherren wieder heran und glich beim Stand von 14:14 aus. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, kämpften in mitunter spektakulären Rettungsaktionen um jeden Ball (16:16, 18:18), ehe Simeonov zur Friedrichshafener Führung punktete (18:19). Weiterhin war der Aufschlag ein entscheidendes Element. So brachte Carroll seine Farben mit einem Ass wieder in Front (20:19). Doch die Häfler steckten nicht auf, wehrten bei 24:23 einen Berliner Satzball ab und vollendeten schließlich zum 25:27-Satzgewinn.

Im dritten Satz zeigte sich über weite Strecken ein ähnliches Bild, mit dem Unterschied, dass sich die Gäste diesmal für ihre mutige Spielweise belohnten: Das BR Volleys Team erwischte erneut den besseren Start, ging knapp in Führung (4:2) und konnte diese in die erste technische Auszeit retten (8:6). Zwar glich der VfB in der Folgezeit ein ums andere Mal aus (12:12, 15:15), doch die Hauptstädter hielten den Druck permanent hoch. Ein wichtiges Ass von Touzinsky brachte das 19:17, ehe Kromm den Vorsprung auf 22:19 ausbaute und schließlich mit einem weiteren Ass für den 25:20-Satzgewinn sorgte.

Der offene und extrem spannende Schlagabtausch setzte sich im vierten Abschnitt fort. Immer wieder konnten die BR Volleys in Führung gehen (12:9, 14:12, 18:16), immer wieder gelang Friedrichshafen der Ausgleich (12:12, 14:14, 18:18). Beide Kontrahenten boten dem Publikum in dieser Phase hochklassigen Sport mit bestem Unterhaltungswert. Bei 20:19 war der VfB plötzlich vorn und scheinbar auf dem Weg zum erneuten Satzausgleich. Doch die Berliner hatten einmal mehr die richtige Antwort parat, glichen zum 20:20 aus und zogen anschließend bis zum umjubelten 25:21 unaufhaltsam davon.

„Berlin hat einfach besser gespielt, besser aufgeschlagen, das hat uns im dritten und vierten Satz etwas das Genick gebrochen“, bilanzierte VfB-Trainer Stelian Moculescu das Match und trauerte vor allem den verpassten Möglichkeiten zu Spielbeginn nach: „Gewinnen wir den ersten Satz, haben wir eine große Chance, das ganze Spiel für uns zu entscheiden.“

BR Volleys Coach Mark Lebedew zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben heute besser gespielt als am Sonntag. Das gilt übrigens für beide Mannschaften, insbesondere im Aufschlag.“ Hatte der Australier nach dem Auftaktspiel noch bemängelt, dass seine Spieler in den entscheidenden Situationen nicht konsequent genug agiert hatten, lobte er heute: „dass wir uns immer wieder einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet und vor allem gehalten haben“. Für das dritte Spiel der Finalserie erwartet Lebedew ein ähnliches Volleyballspektakel. „Dabei hoffe ich natürlich auf unser großartiges Publikum, denn dieses Match wird richtig heiß“, so der Meistertrainer.

Weil es in der „best of five“-Serie nun 1:1 steht, wird es noch mindestens zwei weitere Finalspiele geben.
Das erste davon am Samstag, 3. Mai um 19.30 Uhr in Berlin, das nächste am Mittwoch, 7. Mai um 20.00 Uhr in Friedrichshafen. Sollte danach immer noch kein Sieger feststehen, fällt die Entscheidung um die Meisterschaft am Sonntag, 11. Mai um 15.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle.

Tickets für das wichtige 3. Finalspiel gibt es >>> HIER <<<

 

In drei Wochen beginnt die neue Bundesliga-Spielzeit mit dem offiziellen DVL-Saisoneröffnungsspiel gegen Generali Haching in der Max-Schmeling-Halle. Mark, wie zufrieden bist Du mit der bisherigen Vorbereitung und wo siehst Du noch „Baustellen“?

Mark Lebedew: Bis jetzt bin ich zufrieden. Die Mannschaft ist konditionell gut drauf, arbeitet motiviert und intensiv.  Wir haben natürlich noch viel zu tun, vor allem unsere Organisation müssen wir verbessern. Außerdem gibt es das ein oder andere technische Detail, an dem wir arbeiten müssen.

 

Bei den ersten Testspielen in Polen gab es jeweils klare Niederlagen. Worauf legst Du bei solchen Vorbereitungsspielen besonders wert und welches Fazit ziehst Du aus dem Turnier in Olsztyn?

Lebedew: Diese Vergleiche sind wichtig, um zu sehen, wo wir gerade stehen und was wir noch zu tun haben.  Das hat uns das Turnier in Olsztyn aufgezeigt.  Wir haben am Wochenende wichtige Schritte gemacht und junge Spieler wie Ruben Schott und Florian Hecht haben die Möglichkeit bekommen, gegen hochklassige Mannschaften zu spielen. Das wird für die Zukunft wichtig sein.

 

Aufgrund von internationalen Aufgaben stehen Dir in der Vorbereitung nicht alle Spieler zur Verfügung. Kawika Shoji ist mit Team USA unterwegs, Tomas Kmet mit der Slowakei und Neuzugang Srecko Lisinac mit Serbien spielen bei der Europameisterschaft. Wie schwer wiegt dieses Problem und wie kompensiert Ihr die Ausfälle in der täglichen Trainingsarbeit?

Lebedew: Es ist normal, dass zu diesem Zeitpunkt einige Spieler fehlen und es Dinge gibt, die wir nicht trainieren können. Am meisten fehlt uns Kawika, weil wir im Training nur einen Zuspieler haben und so weniger Spielformen üben können.

 

Was sind Deine Erwartungen an das Saisoneröffnungsspiel am 15. Oktober gegen Pokalsieger Generali Haching und warum sollte man sich dieses Volleyball-Highlight nicht entgehen lassen?

Lebedew: Ich erwarte ein hochklassiges Spiel, ein tolle Atmosphäre, Leidenschaft, Spaß und hoffentlich am Ende drei Punkte für die BR Volleys.