Dirk Westphal zieht es ins gelobte Land, Christoph Eichbaum in die Nachbarschaft

Der SCC BERLIN muss in der nächsten Saison auf Dirk Westphal und Christoph Eichbaum verzichten. Die beiden Außenangreifer werden Berlins Volleyballclub Nr. 1 nach mehrjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit verlassen und bei neuen Vereinen anheuern.

Dirk Westphal, der seinen Einstieg in den Profibereich beim SCC erlebte, wird in der kommenden Saison in Italien beim Erstligisten Prisma Taranto unter Vertrag stehen. Seine Karriere begann "Westi" in der Jugend des TSC Berlin, wo er sämtliche Jugendmannschaften durchlief und zahlreiche nationale Erfolge feiern konnte. Über das Perspektivteam VC Olympia schaffte er den Sprung in den Profibereich und wechselte zum SCC. Hier entwickelte er sich von einem ungeschliffenen Juwel zu einem gestandenen Profivolleyballer, der im Laufe der Jahre zu einer festen Größe im SCC-Team heranwuchs.

Nach 4jähriger Zusammenarbeit hat Dirk Westphal sich nun entschieden, eine neue Herausforderung in einer der stärksten Ligen der Welt, der italienischen A Uno zu suchen. "Er ist bei uns vom Perspektivspieler zum Nationalspieler gereift und hat seine Leistungen kontinuierlich gesteigert. Sein Wechsel wird ihn vor neue Aufgaben stellen, für die wir ihm alles Gute wünschen", sagt Manager Kaweh Niroomand über den 23-Jährigen.

Dirk Westphals Zeit beim SCC BERLIN ist vorerst beendet, doch wird das gemeinsam Erlebte allen Beteiligten in Erinnerung bleiben. Dirk ist seinen Unterstützern, die ihn in der Zeit beim SCC begleitet haben sehr dankbar und verdeutlicht dies in den folgenden Zeilen:

Liebe SCC- Fans,

viele von Euch haben sich sicherlich gefragt, was mit mir im nächsten Jahr passiert, ob ich beim SCC bleibe oder ob ich gehe. Nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen, den Verein zu verlassen, um eine neue Herausforderung zu beginnen. Deshalb werde ich in der kommenden Saison zu Prisma Taranto nach Italien wechseln.
Die Entscheidung, Berlin zu verlassen, habe ich relativ früh getroffen - zwar mit Bauchgrummeln aber mit dem inneren Gewissen, das Richtige getan zu haben. Ich denke, dass nach vier Jahren der Zeitpunkt gekommen ist, an dem der Verein und ich uns jeweils besser weiterentwickeln können, wenn wir getrennte Wege gehen. Ich möchte auch sagen, dass der Wechsel keine finanziellen Hintergründe hat, sondern dass es der Drang nach Veränderung ist, der diese Entscheidung bestimmt hat.
Es waren tolle vier Jahre und ich werde immer gerne an sie zurück denken. Auch wenn es nicht immer einfach war mit mir und für mich, ist es doch eine schöne Zeit gewesen, die mir viel gebracht hat. Das Umfeld in Berlin war super und es war genau das Richtige, um mich zu entwickeln. In erster Linie möchte ich mich natürlich bei denen bedanken, die mich die ganze Zeit unterstützt haben und mir auch in schweren Zeiten geholfen haben - wie Bernd, Matthias, Günter und Kaweh. An Euch geht ein ganz besonderer Dank. Für mich war es das Größte, für den SCC zu spielen und es hat mich immer mit Stolz erfüllt, das SCC Emblem zu tragen.
Außerdem möchte ich natürlich meinen Mitspielern der letzten Jahre danken. Es war immer sehr angenehm, mit Euch in einer Mannschaft zu spielen. Abschließend will ich natürlich den Fans danken, die mir Momente verschafft haben, die ich nie vergessen werde. Die Momente, in denen 7700 Leute dich nach vorne treiben und dich besser spielen lassen als du überhaupt kannst.
Für die nächste Saison wünsche ich dem ganzen Verein natürlich viel Erfolg und werde immer treu die Ergebnisse verfolgen. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr einen Titel holen und wünsche Euch viel Spaß mit meinem neuen Mitbewohner Malte. Er ist ein feiner Kerl.
Ich bin mir sicher, dass wir uns in den nächsten Jahren wieder sehen werden. Ob auf der Tribüne oder auf dem Parkett weiß ich noch nicht, aber ich weiß wo meine Heimat ist und wo mein Verein spielt. Ich hoffe in der Max-Schmeling-Halle!

Ciao und Danke
Euer Dirk

Auch Christoph Eichbaum wird den SCC verlassen und in der kommenden Saison bei den Netzhoppers aus KW aufschlagen. Christoph Eichbaum, in Spieler- und Fankreisen als "Eiche" bekannt, endet damit schon zum zweiten Mal ein Engagement bei Berlins Volleyballteam Nummer 1.

In seiner ersten Amtszeit als Außenangreifer wurde er in den Jahren 2003 und 2004 zweimal Deutscher Meister und spielte erfolgreich in der Champions League. Nach dieser erfolgreichen Zeit entschloss sich "Eiche" die Welt kennenzulernen. Seine Reise führte ihn von Frankreich bis nach Kanada. Anschließend kehrte er zurück in die Bundesliga und stand für eine Spielzeit bei den Netzhoppers in KW unter Vertrag. Danach trug er wieder das SCC-Trikot und wechselt nun zurück in die Nachbarschaft nach Königs Wusterhausen.

Christoph Eichbaum gilt sowohl bei Spielern als auch im Umfeld des SCC BERLIN als sympathischer, erfahrener Spieler. "Er ist ein toller Kerl, der für jedes Team sehr wertvoll sein kann. Wir wünschen ihm, dass seine Zukunft weiterhin erfolgreich verlaufen wird", sagt Manager Kaweh Niroomand über den Routinier. Auch Christoph Eichbaum äußert seinen Dank an den SCC BERLIN in persönlicher Form:

Liebe Anhänger des SCC,

trotz meiner Entscheidung, zurück nach KW zu gehen, kann ich auf eine tolle Saison zurückblicken. Die Mannschaft war ehrgeizig und sympathisch, die Betreuung durch Trainer, Management, Docs und Physios war wirklich bemerkenswert und vor allem die Unterstützung durch die Fans war, wie man es von Euch nicht anders kennt, unerschöpflich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und die Zeit sehr genossen.

Trotzdem habe ich mich aus verschiedenen Gründen entschieden, zu den Netzhoppers zurückzukehren. Ich hoffe, wir werden uns im Laufe der Saison das eine oder andere mal über den Weg laufen, um ein paar Gedanken und Erinnerungen austauschen zu können. Ich wünsche dem SCC und seinen Anhängern eine erfolgreiche Saison und viele großartige Volleyball-Spektakel in der Max-Schmeling-Halle.

Viele Grüße
Christoph "Eiche" Eichbaum
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok