"Wir wollen unser bestes Niveau erreichen"

Die Play-off-Finalserie 2014 zwischen den BR Volleys und dem VfB Friedrichshafen lässt zurzeit die Herzen der Volleyballfans in Deutschland höher schlagen. Nach drei spannenden Duellen führen die Berliner mit 2:1 und haben somit am Mittwoch (7. Mai) die erste Chance, die Titelverteidigung perfekt zu machen. Im Interview spricht Coach Mark Lebedew darüber, wie er seine Mannschaft auf diese schwierige Aufgabe vorbereitet.


2014-05-05

Coach Mark Lebedew und sein Team wollen am Mittwoch in Friedrichshafen möglichst zu Bestform auflaufen.
Foto: Günter Kram, Friedrichshafen


Mark, in der Finalserie gegen den VfB Friedrichshafen folgten auf die 2:3-Auftaktniederlage zwei knappe 3:1-Erfolge. Wie lautet Dein Fazit nach den ersten drei Spielen? 
Mark Lebedew: Diese Duelle waren einmal mehr großartige Werbung für den Volleyballsport in Deutschland. Das Wichtigste für uns ist jetzt, das wir die Führung in der Serie erobert haben. Nach der Heimniederlage im Auftaktspiel sind wir gut zurückgekommen. Die Mannschaft ist ruhig und konzentriert geblieben und hat sich von Spiel zu Spiel verbessert.  

Wir bereitet Ihr Euch nun auf das vierte Spiel in Friedrichshafen vor und worauf wird es aus Deiner Sicht am Mittwoch besonders ankommen?
Lebedew: Nach dem dritten Spiel in Berlin haben wir uns am Sonntag einen Ruhetag gegönnt. Ab Montag steigen wir wieder in das Training ein, um uns bestmöglich auf das vierte Match vorzubereiten. Wir werden die letzten Duelle noch einmal gründlich analysieren, um zu sehen, in welchen Bereichen wir uns vielleicht noch verbessern können, um am Ende die Meisterschaft klar zu machen.

Mit einem weiteren Sieg könnte die Mannschaft tatsächlich die dritte Meisterschaft in Serie feiern. Wie geht man mental mit dieser Situation um? Motiviert das besonders, oder versucht man das auszublenden, um sich voll und ganz auf das Spiel konzentrieren zu können?
Lebedew: Die Bedeutung des Spiels am Mittwoch auszublenden, ist aus meiner Sicht weder möglich noch sinnvoll. Stattdessen muss die Möglichkeit des Titelgewinns für uns Reiz und Motivation sein, unser bestes Niveau zu erreichen.

 

In drei Wochen beginnt die neue Bundesliga-Spielzeit mit dem offiziellen DVL-Saisoneröffnungsspiel gegen Generali Haching in der Max-Schmeling-Halle. Mark, wie zufrieden bist Du mit der bisherigen Vorbereitung und wo siehst Du noch „Baustellen“?

Mark Lebedew: Bis jetzt bin ich zufrieden. Die Mannschaft ist konditionell gut drauf, arbeitet motiviert und intensiv.  Wir haben natürlich noch viel zu tun, vor allem unsere Organisation müssen wir verbessern. Außerdem gibt es das ein oder andere technische Detail, an dem wir arbeiten müssen.

 

Bei den ersten Testspielen in Polen gab es jeweils klare Niederlagen. Worauf legst Du bei solchen Vorbereitungsspielen besonders wert und welches Fazit ziehst Du aus dem Turnier in Olsztyn?

Lebedew: Diese Vergleiche sind wichtig, um zu sehen, wo wir gerade stehen und was wir noch zu tun haben.  Das hat uns das Turnier in Olsztyn aufgezeigt.  Wir haben am Wochenende wichtige Schritte gemacht und junge Spieler wie Ruben Schott und Florian Hecht haben die Möglichkeit bekommen, gegen hochklassige Mannschaften zu spielen. Das wird für die Zukunft wichtig sein.

 

Aufgrund von internationalen Aufgaben stehen Dir in der Vorbereitung nicht alle Spieler zur Verfügung. Kawika Shoji ist mit Team USA unterwegs, Tomas Kmet mit der Slowakei und Neuzugang Srecko Lisinac mit Serbien spielen bei der Europameisterschaft. Wie schwer wiegt dieses Problem und wie kompensiert Ihr die Ausfälle in der täglichen Trainingsarbeit?

Lebedew: Es ist normal, dass zu diesem Zeitpunkt einige Spieler fehlen und es Dinge gibt, die wir nicht trainieren können. Am meisten fehlt uns Kawika, weil wir im Training nur einen Zuspieler haben und so weniger Spielformen üben können.

 

Was sind Deine Erwartungen an das Saisoneröffnungsspiel am 15. Oktober gegen Pokalsieger Generali Haching und warum sollte man sich dieses Volleyball-Highlight nicht entgehen lassen?

Lebedew: Ich erwarte ein hochklassiges Spiel, ein tolle Atmosphäre, Leidenschaft, Spaß und hoffentlich am Ende drei Punkte für die BR Volleys.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok