Keine Geschenke für Yanagida und die Bisons

Auf Klub-Weltmeister folgt Pokalfinalist: Viel Zeit mit der Familie blieb den Spielern der Berlin Recycling Volleys während der Weihnachtsfeiertage nicht. Heute machte sich das Team von Coach Luke Reynolds bereits auf den Weg nach Baden-Württemberg, wo in der Großsporthalle Bühl die Volleyball Bisons auf den Deutschen Meister warten (27. Dez um 20.00 Uhr). Die „Bison-Herde“ ist gerade zum zweiten Mal nach 2016 ins DVV-Pokalfinale eingezogen und reitet auf einer Erfolgswelle.

2017-12-27

Foto: Eckhard Herfet


Lediglich drei Punkte trennen beide Mannschaften vor dem Spiel in der Tabelle der Volleyball Bundesliga. Die BR Volleys stehen mit zwei Zählern und zwei Spielen weniger hinter den SWD Powervolleys Düren aktuell auf Rang vier, direkt dahinter folgenden die Männer aus der Zwetschgenstadt auf einem hervorragenden fünften Platz. Diese weihnachtliche Momentaufnahme sowie den Einzug ins Pokalfinale haben sich die Bühler in den vergangenen Wochen hart erarbeitet. Sechs Siege in den letzten sieben Matches hat die Mannschaft von Coach Ruben Wolochin gefeiert, einzig in Düren verlor man knapp im Tiebreak. Der Hauptstadtclub ist nun gewillt, die Euphorie in Baden zu stoppen und den zweiten Auswärtssieg der laufenden Spielzeit einzufahren.

Auf BR Volleys Mittelblocker Aleksandar Okolic & Co wartet in der Bühler Großsporthalle einen Tag nach dem Weihnachtsfest ein volles Haus. Da heißt es, kühlen Kopf zu bewahren, weiß der Serbe: „Die Bühler werden sicher sehr motiviert gegen uns antreten und an sich glauben. Das Ticket für Mannheim gibt ihnen natürlich viel Selbstvertrauen. Ich erwarte einen Gegner mit großer Energie und Motivation. Aber wir stellen uns dem und wollen das Jahr erfolgreich beenden.“ Okolic sieht den Aufschwung des Gegners sinnbildlich für die Weiterentwicklung der Liga: „Bühl ist besser als im Vorjahr, wie es fast alle Teams geworden sind, und die gesamte VBL ist stärker als zuletzt“, warnt der 24-Jährige und hat dabei auch Neuzugang Masahiro Yanagida im Blick.

Mit dem Japaner kam nicht nur sportliche Klasse (bereits fünf MVP-Medaillen und mit 17 Punkten zweitbester Aufschläger der Liga) in das Wolochin-Team, sondern insbesondere auch internationaler Glanz. Japanische Fernsehsender begleiten den Nationalspieler regelmäßig, denn in seinerm Heimatland ist der Außenangreifer ein Star (160.000 Twitter-Follower). BR Volleys Libero Luke Perry weiß um seine Stärken: „Ich habe mit der Nationalmannschaft schon gegen Yanagida gespielt. Er ist ein sehr cleverer und intelligenter Spieler, hat einen starken Aufschlag und nimmt im Bühler Team eine wichtige Rolle ein. Ihn gilt es, aus dem Spiel zu nehmen.“

Jüngst war im "Volleyball Magazin" zu lesen, dass Yanagida - gemäß japanischem Brauch - von den Fans in der Bühler Arena nach Spielende regelmäßig mit Geschenken überhäuft wird. Solche kann der Shootingstar der Volleyball Bundesliga von den BR Volleys einen Tag nach dem Weihnachtsfest nicht erwarten, denn der Deutsche Meister möchte in Süddeutschland drei Punkte holen, stellt Perry klar und nimmt Positives aus dem Achtungserfolg in der Champions League gegen Zenit Kazan (1:3) mit: „Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir uns mit diesem scheinbar übermächtigen Gegner messen konnten. Für unser Selbstvertrauen war das wichtig. Auch Bühl hat eine hochinteressante Mannschaft in diesem Jahr. Aber wir fahren dahin, um sie zu schlagen und uns die Neujahrspause zu verdienen“, denn nach der Rückreise aus Baden dürfen sich Perry & Co auf fünf trainingsfreie Tage freuen.

Das Auswärtsspiel in der Großsporthalle ist im Livestream auf www.sportdeutschland.tv zu sehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok