Mit Arbeitssieg Platz zwei erobert

Drei Punkte erspielten sich die BR Volleys zum Jahresauftakt in der Bayer-Sporthalle Wuppertal. Bei den Bergischen Volleys gewannen die Berliner allerdings nur mit viel Mühe 3:1 (20:25, 25:17, 25:22, 25:16). Mit diesem Arbeitssieg zog man in der Tabelle an den United Volleys und den SWD powervolleys Düren vorbei und ist nun erster Verfolger des ungeschlagenen Tabellenführers aus Friedrichshafen.

2018-01-06

Foto: BR Volleys


Coach Luke Reynolds wechselte sein Team im neuen Jahr kräftig durch, setzte in Wuppertal auf Kyle Russell, Sebastian Kühner, Adam White, Georg Klein, Graham Vigrass, Egor Bogachev sowie Libero Luke Perry in der Startformation. Bogachev stand von Beginn an in der Annahme gewaltig unter Beschuss, meisterte dies aber oftmals gut. Erst als der Youngster aus schwieriger Position im Block hängen blieb, gerieten die Berliner ein erstes Mal in größeren Rückstand (7:11). Kühners Aufschläge brachten den Deutschen Meister zwar kurzzeitig zurück ins Spiel (13:14), aber insgesamt fehlte die Feinabstimmung bei den Hauptstädtern (18:22). Sieben Aufschlagfehler des Favoriten machten es dem Tabellenletzten leicht, seinen fünften Satz in dieser Saison zu gewinnen. Starke sechs Blockpunkte der Bergischen Volleys taten dabei ihr Übriges (20:25).

Mit Wut im Bauch kehrten die BR Volleys im zweiten Durchgang zurück auf den Court und unter anderem ein Bogachev-Ass sorgte für die klare Führung zur ersten technischen Auszeit (8:3). Paul Carroll, der schon in der Endphase von Satz eins gemeinsam mit Pierre Pujol eingewechselt wurde, knüpfte an seine starke Leistung gegen Bühl an und fand die Lücken im Block der Solinger (16:12). Auch Bogachev und White schraubten ihre Angriffsquote in die Höhe und so markierten die Berliner den Satzausgleich durch einen Schnellangriff von Vigrass (25:17).

Vor allem dank ihrer starken Blockarbeit hielten die Bergischen Volleys auch im dritten Satz erstaunlich gut dagegen (7:8), aber Berlins Volleyballteam Nr. 1 hatte nun etwas mehr Konstanz im eigenen Spiel. Wieder konnte Bogachev mit seinem Aufschlag entscheidend zur nächsten deutlicheren Führung beitragen (17:11). Als Solingen sich noch einmal heranpirschte, nahm Coach Reynolds die Auszeit und mit geschärften Sinnen verwandelte erneut Vigrass den Satzball (25:22).

Bei den Gastgebern machte Samuel Boehm weiterhin ein bärenstarkes Spiel und stellte das BR Volleys Team immer weider vor Probleme (8:8). Erst als der eingewechselte Aleksandar Okolic gut servierte und Pujol & Co mehrfach erfolgreich abwehrten, war eine Vorentscheidung im Match erzwungen (15:11). Die Gegenwehr der Klingenstädter war nun spürbar gebrochen. Carroll ließ eine fulminante Aufschlagserie folgen (19:13) und die Hauptstädter spielten den vierten Satz konsequent zu Ende. Pujol zeigte zweimal, dass er beim Aufschlag auch kräftig durchziehen kann und wieder war es ein Mittelblocker – dieses Mal Okolic – der zum Satz- und Matchgewinn verwandelte (25:16).

Luke Reynolds lobte im Anschluss den Gegner und seinen Youngster Bogachev: „Es war vielleicht kein schönes Spiel, aber die drei Punkte sind wichtig. Es hat mich gefreut zu sehen, wie Egor sich heute präsentiert hat. Er war am Ende zweitbester Scorer und hat auch in der Annahme einen soliden Job gemacht. Die Solinger haben bewiesen, dass sie ein paar gute, junge Spieler in ihren Reihen haben, denen die Zukunft gehört.“ Mit dem Sieg stehen die Berliner nun auf Rang zwei der Bundesliga-Tabelle und müssen diesen Platz am 14. Januar um 16.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle beim Spitzenspiel gegen Düren verteidigen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok