Mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs

Zum Abschluss der Bundesliga-Hauptrunde tankten die Berlin Recycling Volleys dank eines 3:0-Erfolgs (25:17, 25:22, 25:15) noch einmal Selbstvertrauen vor dem Playoff-Auftakt. 4.138 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle sahen am Samstagabend nicht nur einen souveränen Auftritt der Hauptstädter, sondern bekamen auch das neue HAUTNAH-Trikot für die Saison 18/19 präsentiert. Gegner im Playoff-Viertelfinale (Spiel eins am 28. März um 19.30 Uhr) ist die SVG Lüneburg.

2018-03-24

Foto: Eckhard Herfet


In diesem letzten Hauptrundenspiel probierte Cheftrainer Stelian Moculescu einiges aus und setzte zum Start auf Adam White, Steven Marshall, Graham Vigrass, Georg Klein, Sebastian Kühner, Kyle Russell und seinen Libero Luke Perry. In dieser Formation legten die BR Volleys einen Blitzstart hin und führten nach platzierten Aufschlägen von Klein deutlich (6:1). Bühl hatte in der jungen Besetzung, die Gästetrainer Ruben Wolochin aufbot, Probleme Schritt zu halten. Ein Ass von Vigrass sowie ein Block von Klein sorgten endgültig für klare Verhältnisse im ersten Durchgang (14:7). Auch Kühner glänzte an der Aufschlaglinie und der Annahmeriegel wackelte lediglich beim Service des kurzzeitig eingewechselten Masahiro Yanagida (19:12). Eigene Fehler begingen die Moculescu-Schützlinge ausschließlich mit Risiko im Aufschlag. Russell verwandelte problemlos zum Satzgewinn (25:17).

Nach der fulminanten Präsentation des neuen HAUTNAH-Trikots in der ersten Satzpause (alle Infos dazu: www.br-volleys.de/hautnah) spielten die Hauptstädter auch genau so weiter. Marshall entfachte Begeisterung auf den Rängen, als er erst eine starke Abwehr von White gekonnt verwertete (4:2) und dann sich selbst an einer spektakulären Rettung über die Bande springend mit dem Fuß versuchte (9:6). Regisseur Kühner setzte seine Angreifer weiterhin gut in Szene, sodass die Ballwechsel kurz blieben und Bühl nur selten Breakpunkte gelangen (17:13). Zweimal war Vigrass im Block zur Stelle (20:15), bevor auch Egor Bogachev zu einem ersten Einsatz kam (21:16). Der war jedoch nur von kurzer Dauer, anschließend führten die anderen beiden Berliner Außenangreifer White und Marshall die Männer in Orange zur 2:0-Satzführung (25:22).

Mit Kapitän Robert Kromm auf dem Court ging es in den dritten Satz. Die Gäste, bei denen Coach Wolochin seine Topspieler Yanagida und Mayaula an diesem Abend schonte, hatten nur in Diagonalangreifer Qafarena einen verlässlichen Scorer (8:6). Georg Klein zeigte sich weiterhin in guter Verfassung, war in Block (3 Punkte), Angriff (80 %) und Aufschlag (3 Punkte) eine Macht. Beide Zeigefinger streckten Kyle Russell und der Fanclub gemeinsam in die Luft, nachdem der Amerikaner im Block zupackte (15:7). Schnörkellos steuerte der Meister – nun wieder mit Bogachev in Aktion – dem neunten Sieg im zehnten Bundesliga-Heimspiel entgegen (21:12). Zwei "Aufschlag-Granaten" des später zum MVP gekürten Russell beendeten das Match (25:15).

Der Mann mit dem markanten Bart und knallharten Aufschlag war dementsprechend zufrieden: „Wir haben heute gut als Mannschaft agiert. Es war eine perfekte Vorbereitung für die Playoffs, auf die wir uns jetzt voll konzentrieren können“, bilanzierte Kyle Russel. Georg Klein, der die goldene MVP-Medaille gleichermaßen verdient hätte, war ebenfalls zufrieden: „Es war eine sehr konzentrierte Leistung von uns. Durch unsere gute Block-Arbeit hatten wir die junge Bühler Mannschaft jederzeit im Griff. Dieses souveräne Match hat gezeigt, wir sind bereit für die Playoffs und wollen uns dort nochmals steigern!“ Das wird auch nötig sein, denn im Playoff-Viertelfinale trifft man auf die SVG Lüneburg, die nach einem 0:3 gegen Friedrichshafen den 7. Platz der Hauptrunde belegt und die BR Volleys in dieser Saison bereits besiegte.

Tickets für den Playoff-Auftakt am Mittwoch (28. März um 19.30 Uhr) gibt es hier: www.br-volleys.de/ticketshop

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok