"Die großen Vier" stehen fest

Als eines von drei Teams haben sich die BR Volleys am gestrigen Sonntag in ihrem Entscheidungsspiel gegen die SVG Lüneburg einen Startplatz im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gesichert. Zum bereits qualifizierten VfB Friedrichshafen gesellten sich neben den Hauptstädtern auch die Hypo Tirol Alpenvolleys Haching und die United Volleys Rhein-Main, mit denen sich die Berliner ab Samstagabend (14. Arp um 18.30 Uhr, Max-Schmeling-Halle) um den Finaleinzug duellieren.

2018-04-09

Foto: Eckhard Herfet


Als einzige Mannschaft hat sich der VfB Friedrichshafen in nur zwei Spielen gegen die Volleyball Bisons Bühl (3:0, 3:0) für das Playoff-Halbfinale qualifiziert. Der Dominator der bisherigen Saison ist national noch immer ungeschlagen und steht vor der Fortsetzung der Meisterschaftsrunde noch in der CEV Champions League vor einer ganz großen Aufgabe. Im Rückspiel des Playoff-6 gegen den Polnischen Meister Zaksa Kedzierzyn Kozle haben die Häfler am Dienstag eine realistische Chance, das 2:3 aus dem Hinspiel daheim wettzumachen und damit nach den BR Volleys 2017 wieder die deutschen Farben im Final Four der Königsklasse zu vertreten.

„Umgebogen“ haben auch die Hypo Tirol Alpenvolleys Haching einen Rückstand – nämlich in ihrer Playoff-Viertelfinalserie gegen die SWD powervolleys Düren (1:3, 3:1, 3:1) und haben damit in ihrer Debütsaison in der Volleyball Bundesliga bereits eine Bronzemedaille sicher. Als einziges nach der Hauptrunde schlechter platziertes Team hat sich die Spielgemeinschaft im Viertelfinale durchgesetzt und trifft nun in der Runde der letzten vier Mannschaften auf den klaren Favoriten aus Friedrichshafen.

Ebenfalls über drei Spiele ging die Serie zwischen Herrsching und Frankfurt. Wobei den Hessen nach einer überraschend klaren Niederlage am Ammersee ein ebenso deutliches Comeback gelang (3:1, 0:3, 3:0). Damit stehen die Männer von Trainer Michael Warm in ihrer dritten Saison zum dritten Mal im Halbfinale und wollen nun mehr, wie Youngster Julian Zenger betont: „Wenn wir weiter so viel Druck erzeugen, wenig Fehler machen und noch ein paar Dinge verbessern, traue ich uns zu, erstmals den Schritt ins Finale zu machen.“

Diesen wollen die BR Volleys ihrem Playoff-Halbfinalgegner aus dem Rhein-Main-Gebiet natürlich möglichst verwehren. Die Berliner haben sich mit zwei souveränen Heimsiegen gegen die SVG Lüneburg (3:0, 1:3, 3:0) zum 13. Mal in Serie einen Medaillenrang gesichert und wollen ihr Edelmetall nach Möglichkeit vergolden. Auf dem Weg dahin müssen zunächst am Samstagabend (14. Apr um 18.30 Uhr) alle Kräfte gebündelt werden: „Das wird ähnlich schwierig wie im Viertelfinale. Die United Volleys sind wie Lüneburg eine sehr heimstarke Mannschaft mit jungen, athletischen Spielern. Da gilt es, jederzeit hochkonzentriert zu agieren“, weiß Kapitän Robert Kromm um die Größe der Herausforderung.

Tickets für das erste Playoff-Halbfinalspiel gibt es hier: http://bit.ly/PlayoffHF_BRVUVR

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok