Es "russellt" im Volleyballtempel

Angeführt von Diagonalangreifer Kyle Russell bezwangen die BR Volleys die Volleyball Bisons Bühl zum Auftakt ins Jahr 2019 mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:16). Insgesamt 17 Punkte steuerte der US-Amerikaner und MVP zum nie gefährdeten Heimsieg der Berliner bei, die damit schwungvoll in den wichtigen Monat Januar starten. Schon am Mittwoch (16. Jan um 20.00 Uhr) schlagen die Hauptstädter wieder daheim, dieses Mal in der CEV Champions League gegen PGE Skra Belchatow, auf.

2019-01-11

Foto: Eckhard Herfet


Zum Start ins neue Jahr begannen die BR Volleys mit Samuel Tuia anstelle des verletzten Moritz Reichert. Ihm zur Seite standen der zweite Außenangreifer Adam White, Zuspieler Sebastian Kühner, der Diagonalangreifer Kyle Russell, die Mittelblocker Georg Klein und Nicolas Le Goff sowie Libero Dustin Watten.

Letzterer war sofort gefordert und gab der BR Volleys Annahme die nötige Stabilität. Nach gutem Start der Gäste (0:2) übernahmen Kapitän Kühner & Co früh das Zepter und legten dank der Durchschlagskraft von Tuia und Aufschlagstärke von Russell vor (11:6). Wattens „Pancake-Abwehr“ war das Highlight des ersten Satzes und verzückte die 4.387 Zuschauer (16:10). Der Bühler Felix Orthmann zeigte mehrfach spektakuläre Angriffsschläge, doch Russell wusste den Blondschopf im entscheidenden Moment per Block zu stoppen (23:17). Im Anschluss bescherte White seinem Team sechs Satzbälle und Tuia überraschte die „Bisons“ mit einem kurzen Aufschlag (25:18).

Im zweiten Satz suchten die Berliner zunächst ihre Konstanz im Sideout. Das wusste vor allem der umsichtig agierende Bühler Regisseur Mario Schmidgall zu nutzen, der seine Mitspieler mustergültig bediente (5:7) oder sogar selbst raffiniert punktete (7:8). Neu-Stirnbandträger Russell brachte anschließend die Wende. Erst legte er den Ball am Bühler Block vorbei, dann ging der Diagonale wieder an die Aufschlaglinie und steuerte zwei Servicewinner bei (14:10). Punktgenau ins Eck ließ Kühner wenig später ein weiteres Ass folgen (18:14). Die Badener blieben zwar auf Tuchfühlung (22:20), doch die Hausherren gaben die Führung nicht aus der Hand. Wattens starke Abwehr bereitete den Weg für den nächsten Satzgewinn (25:21).

Zu Beginn des dritten Satzes meldete sich auch Le Goff per krachendem Block im Spiel an (4:2). Russell hatte beim nächsten Ass das Netz auf seiner Seite und wieder zog der Gastgeber davon (12:8). Die BR Volleys ließen nun nicht mehr locker und gaben klar den Takt vor (19:12). Youngster Linus Weber bekam von Cedric Enard gegen Spielende seine aufgrund der guten Trainingsleistungen verdiente Einsatzzeit und zahlte das Vertrauen mit seinem starken Service beim Matchball zurück. So konnte White die Vorlage veredeln und die drei Punkte blieben in der Hauptstadt (25:16).

Mit 17 Punkten, davon vier Asse und zwei Blocks, war Kyle Russell der eindeutige MVP des Spiels und zeigte sich zufrieden: „Wir haben heute ein konstantes und gutes Niveau gespielt, so hatte der Gegner keine Chance, entscheidend Druck auszuüben.“ Sein Trainer Cedric Enard pflichtete ihm bei: „Der Aufschlag war heute unser Trumpf und hat Bühl wehgetan. So müssen wir jetzt weitermachen. Belchatow wird am Mittwoch natürlich ein wesentlich stärkerer Gegner sein, deshalb dürfen wir uns in diesem Match keine Schwächephasen leisten. Das wird von den Polen sofort bestraft“, schaut der Franzose bereits auf das nächste sehr wichtige Heimspiel in der Königsklasse. Tickets sind hier erhältlich: http://bit.ly/DuellderMeister


„10 Jahre | 10 Highlights“
Das Ticket für die Jubiläumssaison: http://bit.ly/brv_saisonkarte_18_19

2018-09-20-banner
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok