POKALSIEGER 2020

Es ist vollbracht: Die Berlin Recycling Volleys sind zum fünften Mal DVV-Pokalsieger. In eindrucksvoller Manier sicherte sich der amtierende Deutsche Meister und Supercup-Gewinner auch den ersten Titel des neuen Jahrzehnts. Mit 3:0 (25:12, 25:18, 25:22) setzten sich die Berliner vor 10.689 Zuschauern in der Mannheimer SAP Arena gegen die SWD powervolleys Düren durch und starteten anschließend eine Jubelarie.

2020-02-17

Foto: Sebastian Wells



Pünktlich zu diesem Endspiel kehrte Kapitän Moritz Reichert, der zuletzt nur von der Ersatzbank kam, in die Startaufstellung des Deutschen Meisters zurück und sollte es gemeinsam mit Jeffrey Jendryk, Nicolas Le Goff, Sergey Grankin, Benjamin Patch, Samuel Tuia und Julian Zenger in der SAP Arena Mannheim richten. Das erste Ausrufezeichen dieses Finals setzte Zuspieler Grankin mit einem spektakulären Block gegen Björn Andrae und direkt im Anschluss ließ Patch ein Ass folgen (7:3). Eine Aufschlagserie von Reichert sowie die Blockstärke von Tuia und Jendryk stellten die Weichen deutlich auf Satzgewinn (16:7). Die Berliner zeigten ihre ganze Stärke in allen Spielelementen und entschieden den Auftaktsatz klar und deutlich für sich (25:12).

Grankin eröffnete Satz zwei mit einer gekonnten Zuspielfinte und das Team aus der Hauptstadt gab weiterhin den Takt vor (8:6). Der leuchtende orange BR Volleys Fanblock trieb die Mannschaft von Trainer Cedric Enard zu einer 82% Angriffsquote (!) in diesem Durchgang. Auch die Achse Grankin-Patch funktionierte nun perfekt und der Bundesliga-Tabellenführer zog auf und davon (19:13). Jendryk sorgte per Schnellangriff schließlich für die 2:0-Satzführung (25:18).

Düren steigerte sich jetzt, aber die Berliner hielten mit starkem Service von Tuia Schritt (5:5, 12:12). Wieder war es Patch, der für den Deutschen Meister die wichtigen Punkte machte (18:16). Die Powervolleys konnten die Annahme gegen Grankins Aufschläge nicht mehr halten und allmählich durfte man sich im Fanblock auf den Siegerjubel in schwarz-orange einstellen. Ein Aufschlagfehler des Ex-Berliners Egor Bogachev machte die BR Volleys zum DVV-Pokalsieger (25:22). Letztlich griffen die Berliner mit 71% Erfolgsquote an, setzten ganze sieben Blocks und schlugen fünf Asse. Neben einem überragenden Sergey Grankin wurde Benjamin Patch mit 13 Punkten Topscorer.

Stimmen zum Spiel
Sergey Grankin: „Wir legen seit dem Jahreswechsel eine großartige Energie aufs Parkett und heute haben wir es bis zum Ende durchgezogen. Es war eine ganz starke Mannschaftsleistung und mit dieser haben wir uns den Titel absolut verdient. Dieser Pokalsieg ist überragend, aber jetzt will ich auch den Hattrick aus Supercup, Pokal und Meisterschaft!“
Kaweh Niroomand: „Wir haben heute vom ersten Punkt an gezeigt, dass wir dieses Finale unbedingt für uns entscheiden wollen. Die Mannschaft hat in eindrucksvoller Manier sofort die mentale Hoheit gewonnen. Dazu haben Sergey und Moritz das Team überragend angeführt. Für uns ist ein solcher Titel einfach goldwert, weil das unsere Marke nach vorn bringt. Wir wissen noch nicht, wie und wo, aber jetzt wird gefeiert!“

BR Volleys Formation
Moritz Reichert und Samuel Tuia (AA), Jeffrey Jendryk und Nicolas Le Goff (MB), Sergey Grankin (Z),
Benjamin Patch (D) sow Julian Zenger (L) | Eingewechselt: Cody Kessel, Kyle Ensing,

Topwerte
Benjamin Patch 13 Punkte | Samuel Tuia 11 Punkte (82% Angriffsquote) | Jeffrey Jendryk 9 Punkte (2 Asse)

Match-Statistik
<<< Download hier >>>

Nächstes Heimspiel
15. März | 16.30 Uhr | vs. VfB Friedrichshafen
www.br-volleys.de/ticketshop

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok