Großer Sport, knapper Sieg

Bis SPORT1 Mitte des vierten Satzes aus der Live-Übertragung ausstieg, bekamen die TV-Zuschauer von den BR Volleys und den SWD powervolleys Düren wirklich großen Sport geboten. Wer anschließend im Livestream am Ball blieb, sah den ungeschlagenen Tabellenführer am Dienstagabend auch in der Arena Kreis Düren mit 3:2 (21:25, 28:26, 32:30, 20:25, 15:8) gewinnen. Damit entschieden die Hauptstädter ihren fünften Tiebreak dieser Bundesliga-Saison für sich und fuhren gegen heimstarke Rheinländer den 19. Sieg im 19. Spiel ein.

2020-02-25

Foto: Florian Zons


Die Gastgeber zeigten sich vor eindrucksvoller Kulisse – eine T-Shirt-Aktion tauchte die Arena ganz in blau – vom Start weg hochmotiviert. Während die Berliner sich in dieses Match arbeiten mussten, drückte Düren aufs Tempo. Allen voran Diagonalangreifer Sebastian Gevert schenkte dem BR Volleys Team , das auf Pierre Pujol (Knochenmarködem) und Kyle Ensing (private Gründe) verzichten mussten, zur Freude der heimischen Fans ordentlich ein (4:8, 9:14). Benjamin Patch ließ die Chance zum Ausgleich aus (19:21) und dank Gevert gingen die Powervolleys mit 1:0 nach Sätzen in Führung (21:25).

Die Dürener schlugen durchweg gut auf und machten den etwas müde wirkenden BR Volleys auch weiterhin das Leben schwer. Weder Patch noch der eingewechselte Cody Kessel kamen im zweiten Durchgang am Block von Gevert vorbei (8:12, 9:14). Alles deutete auf einen 2:0-Satzvorsprung der Hausherren hin (22:24), doch mit Kessel am Aufschlag gelang den Berlinern die Wende. Es entwickelte sich nun endgültig ein spektakuläres Match, in dem schließlich der ebenfalls eingewechselte Georg Klein den wichtigen Satzball für die BR Volleys verwandelte (28:26). Das Spiel hatte jetzt alles: Führungswechsel, Blut und Dramatik. Tim Broshog musste mit Platzwunde kurzzeitig vom Court, für ihn kam Egor Bogachev als Mittelblocker. Auch der erste Schiedsrichter Enrico Immig musste behandelt werden, nachdem er einen Ball an den Kopf bekam. Wieder lagen die Dürener in Front (11:16), vergaben Satzbälle und mit einem Block setzte der starke Klein den Schlusspunkt in einem hochunteraltsamen Satz (32:30).

Dem Hauptstadtclub fehlte jedoch weiterhin die allerletzte Sicherheit, weshalb die Hausherren im vierten Satz erneut in Führung gingen (8:11, 16:19). Die Fehlerquote beim Deutschen Pokalsieger stieg und so musste der Tiebreak, welchen sich der Tabellenachte an diesem Abend absolut verdient hatte, entscheiden (20:25). Hier brachte Samuel Tuia neuen Schwung und plötzlich stimmte der Aufschlag bei Reichert, Grankin und Co wieder (4:1, 9:5). Der kleine, aber lautstarke orange Famblock im blauen Hexenkessel sah das BR Volleys Team auf der Zielgeraden hochkonzentriert agieren, während dem jungen Dürener Burggräf der Matchball beim Zuspiel durch die Finger glitt (15:8). Gevert (30 Punkte) und Patch (29 Punkte) schenkten sich im Gesamtscore nichts, aber goldener MVP wurde einmal mehr Berlins Regisseur Sergey Grankin.

Stimmen zum Spiel
Georg Klein: „Wir wissen, dass es in Düren immer ganz schwer ist. Ich kenne das aus meinen vier Jahren hier. Wir haben den Fehler gemacht und die Powervolleys zu Beginn ins Match hineingelassen. Dann verlierst du hier den ersten Satz, es wird hitzig und richtig hart. Aber wir haben uns auch durch dieses Match gekämpft. Wir müssen uns jetzt vor allem innerhalb des Teams für die letzten Partien bis zu den Playoffs gegenseitig motivieren.“
Cedric Enard: „Ich hatte genau ein solches Spiel erwartet. Düren wollte heute unbedingt das erste Team sein, welches uns schlägt. Man hat gesehen, dass meine Spieler müde waren. Dafür haben wir aber gut gekämpft. Es kamen erneut wichtige Impulse von der Bank, beispielsweise von Cody und Georg. Es fühlt sich sehr gut an, auch dieses Match noch gewonnen zu haben. Ich bin mit der Mannschaft zufrieden.“

BR Volleys Formation
Moritz Reichert und Samuel Tuia (AA), Jeffrey Jendryk und Nicolas Le Goff (MB), Sergey Grankin (Z),
Benjamin Patch (D) und Julian Zenger (L) | Eingewechselt: Georg Klein, JT Hatch, Cody Kessel

Topwerte
Benjamin Patch 29 Punkte (3 Blocks) | Moritz Reichert 15 Punkte (4 Asse) | Georg Klein 11 Punkte (2 Blocks)

Match-Statistik
<<< Download hier >>>

Nächstes Heimspiel
15. März | 16.30 Uhr | vs. VfB Friedrichshafen
www.br-volleys.de/ticketshop

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok