Durchgebissen bei den Grizzlys

Acht Matchbälle benötigten die BR Volleys am Samstagabend, um sich bei den Helios Grizzlys Giesen durchzusetzen. Gegen bestens aufgelegte Gastgeber erlebten die Berliner eine Berg- und Talfahrt, die mit einem spannenden Tiebreak und einem 3:2-Auswärtserfolg (25:19, 24:26, 25:17, 21:25, 24:22) endete. Weil der VfB Friedrichshafen parallel 3:0 gegen den TSV Unterhaching gewann, vergrößerte sich der Rückstand auf den Tabellenführer vor dem direkten Duell am Mittwoch auf fünf Punkte.

2021-01-23

Foto: Christian Scheffler


BR Volleys Cheftrainer Cedric Enard bot nach einer guten und vor allem schmerzfreien Trainingswoche sowohl Sergey Grankin als auch Samuel Tuia in der Hildesheimer "Grizzly-Höhle" von Beginn an auf. Zudem kehrten Anton Brehme und Julian Zenger gegenüber dem VCO-Spiel in die Startformation zurück, für Benjamin Patch kam ein Einsatz nach seinem Außenbandanriss jedoch noch zu früh.

Rückkehrer Grankin dirigierte seine Mannschaft im Auftaktsatz, als wäre er niemals weg gewesen. Mit dem russischen Regisseur lief das eigene Spiel aus der Annahme flüssig, während die Berliner im Aufschlag noch ihren Rhythmus suchten. Tuia gelang das erste wichtige Ass (13:10) und wenn Abwehraktionen erfolgreich waren, münzte man diese konsequent in Breakpunkte um (17:13, 22:17). Nachdem der erste Satz klar an die BR Volleys ging (25:19), wurde es ab dem zweiten Durchgang deutlich umkämpfter. Die Giesener steigerten sich im Aufschlag und das Resultat waren ständige Führungswechsel (7:8, 12:10, 13:14). Die Hausherren übernahmen die Initiative (18:20) und die Gäste ließen die Chance zum Ausgleich durch ein Missverständnis sträflich liegen, als im Zuge des Doppelwechsels mit Cody Kessel und Pierre Pujol kurzzeitig kein Zuspieler auf dem Court stand (20:22). Zwei Satzbälle wehrten die Hauptstädter dennoch kämpferisch ab, dann schlug Davy Moraes zweimal in den Grizzlys-Block und Giesen verdiente sich den ersten Satzgewinn (24:26).

In Satz drei ersetzte Denys Kaliberda im Außenangriff Tuia und die BR Volleys fanden ihren Spielfluss wieder. Ein Moraes-Ass sorgte für eine beruhigende Führung (13:9) und auf dem Weg zum Satzgewinn drehte der spätere MVP Timotheé Carle so richtig auf (20:14, 25:17). Nach drei Sätzen beendete Kapitän Grankin seinen Arbeitstag und Pujol übernahm. Der Franzose musste bei schwächelnder Annahme zwar viel laufen, war aber auch gleich zweimal im Block zur Stelle (5:5, 12:11). Dennoch wurde der vierte Durchgang zur Analogie des zweiten. Nach einem intensiven Hin und Her gelang den Gastgebern der erneute Satzausgleich und damit der erste Punktgewinn gegen die Männer in Orange (21:25). Tiebreak also, und in dem ging es eng und heiß zu. Der inzwischen erneut eingewechselte Kessel – diesmal als Außenangreifer – drehte nun auf und besorgte im Entscheidungssatz Punkt um Punkt (8:8, 13:13). Beim achten Berliner Matchball in einer teilweise hektischen Schlussphase stand der BR Volleys Dreierblock schließlich zum hart erkämpften Auswärtssieg (24:22).

Stimme zum Spiel
Cedric Enard: „Die Comebacks von Samu und Sergey waren vielversprechend, aber es fehlten noch die letzten Automatismen. Wir haben gut begonnen, ab dem zweiten Satz ließ dann die Durchschlagskraft nach. Giesen hat gut gespielt und von uns war es zu wenig, um schließlich drei Punkte mitzunehmen. Volleyball ist eben oft ein Auf und Ab, aber wir hatten heute zu viele Tiefpunkte. Letztlich hat die Moral aber gestimmt, dennoch müssen wir Mittwoch deutlich besser sein, wenn wir gegen Friedrichshafen eine Chance haben wollen.“
Anton Brehme:
„Der erste Satz war gut, nach dem zweiten Satz wurde es dann ein Kampf. Wir konnten uns im Angriff leider nicht durchgängig durchsetzen, aber am Ende haben wir gewonnen. Das ist wichtig. Wir haben im Tiebreak richtig gekämpft und eine gute Mentalität gezeigt. Diese Einstellung müssen wir nun in das Spiel gegen Friedrichshafen mitnehmen, dann kann es, vorausgesetzt wir schlagen konzentrierter auf, auch gegen den Tabellenführer etwas werden.“

BR Volleys Formation
Samuel Tuia und Timothée Carle (AA), Anton Brehme und Éder (MB), Sergey Grankin (Z), Davy Moraes (D) und Julian Zenger (L) | Eingewechselt: Pierre Pujol, Cody Kessel, Denys Kaliberda, Renan Michelucci

Topwerte
Timothée Carle 23 Punkte, 2 Asse, 57 % positive Annahme | Davy Moraes 17 Punkte, 2 Blocks | Anton Brehme 13 Punkte, 4 Blocks, 90 % Angriffsquote | Cody Kessel 9 Punkte, 82 % Angriffsquote

Match-Statistik
<<< Download hier >>>

Die nächsten Spiele
27. Januar | 20.00 Uhr | vs. VfB Friedrichshafen (Bundesliga, live auf SPORT1)
31. Januar | 16.00 Uhr | vs. Volleyball Bisons Bühl (Bundesliga)

Das Pokalfinale wird ab 14.00 Uhr im Free-TV auf SPORT1 übertragen. Ab Spielbeginn um 13.45 Uhr läuft das Match hier im Stream: http://bit.ly/SPORT1StreamPokalfinale

 

Alles Weitere zum Pokalfinale findet man auf den Social-Media-Kanälen der BR Volleys.

 

Zur brandaktuellen Podcast-Finalfolge „Feinherb & Spritzig“: http://bit.ly/LiebeGrüßevomSterbebett

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok