Und der Gewinner ist: Volleyball

Es wurde das erhoffte Volleyballfest! Vor 1.000 Teilnehmenden lieferten sich die BR Volleys und die SWD powervolleys Düren ein umkämpftes Duell – mit dem besseren Ende für die Gastgeber aus Berlin. Der Hauptstadtclub gewann mit 3:1 (25:22, 25:20, 24:26, 29:27) und glich die „best of three“-Serie aus. Welches Team in das Finale um die Deutsche Meisterschaft einzieht, entscheidet sich damit am Samstag (27. Mrz um 19.30 Uhr) in Düren.

2021-03-24 2

Foto: Michael Hundt


158 Tage dauerte es, bis die BR Volleys wieder ein Spiel vor heimischem Publikum bestreiten konnten – heute war es so weit. Möglich wurde das Pilotprojekt mit 1.000 Teilnehmenden in der Max-Schmeling-Halle durch ein umfangreiches Hygienekonzept mit Testsystem, das dank freundlicher Unterstützung von DoctorBox und Avenida Care ab 12.00 Uhr in der Nebenhalle umgesetzt wurde. Wie sehr alle Besucher den Volleyballtempel vermisst hatten, zeigte sich schon vor Spielbeginn: Als die Mannschaft zum ersten Mal die Arena betrat, gab es brandenden Applaus, für einen absoluten Gänsehautmoment sorgte schließlich die Teampräsentation.

Davon motiviert, aber dennoch hochkonzentriert gingen beide Teams im Vergleich zum vergangenen Samstag unverändert in die Partie und hielten zunächst stabil ihre Annahme (6:6). Wie gefährlich die Gäste aus Düren sein können, zeigte sich, als die Powervolleys zur Mitte des Durchgangs kleinste Ungenauigkeiten der Berliner sofort ausnutzten und sich absetzten (7:10, 12:15). Ganz viel Aufschlagdruck, zunächst durch Samuel Tuia zum Anschluss (16:15), dann von Benjamin Patch (2 Asse und 70 Prozent Angriffsquote) brachten die Berliner schließlich auf die Siegerstraße in Satz eins (22:19). Einen Schnellangriff von Éder konnte Düren zur großen Freude des Publikums beim zweiten Satzball nicht mehr abwehren (25:22).

Im bisher wichtigsten Spiel der Saison blieb der Hauptstadtclub weiterhin konzentriert an der Servicelinie und ging im zweiten Durchgang früh in Führung (4:2, 6:3). Mit nun größerer Blockpräsenz holte sich Düren aber das Momentum zunächst zurück (16:15). Wieder waren es gute Aufschläge, dieses Mal von Anton Brehme, die die Grundlage für die Vorentscheidung zugunsten der Heimmannschaft legten (22:17). Dem Youngster blieb es auch überlassen, mit einem Angriff für die 2:0-Satzführung zu sorgen (25:20).

Die Powervolleys stemmten sich mit großer Leidenschaft gegen die drohende Niederlage und fanden noch einmal den Weg zurück ins Match (4:8, 7:12). Coach Cedric Enard reagierte, brachte Denys Kaliberda und sah, wie sein Team kämpfte. Eine hochspannende Schlussphase entschied jeodch ein platzierter Aufschlag von Tobias Brand exakt auf die Seitenlinie zugunsten der Dürener (24:26). Tuia kam wieder zurück in die Partie, die nun von kämpferischem Einsatz auf beiden Seiten geprägt war (7:7, 11:11). Keinem der beiden Gegner gelang es, sich entscheidend abzusetzen (17:17, 20:20). Drei Satzbälle und drei Matchbälle später ließ ein Block von Carle die Arena endgültig jubeln. Der 3:1-Sieg und damit der Ausgleich in der „best of three“-Serie war perfekt (29:27). Damit kommt es am Samstagabend (27. Mrz um 19:30 Uhr) in der Arena Kreis Düren zum entscheidenden Duell um den Finaleinzug.

Stimmen zum Spiel
Benjamin Patch: „Es war verrückt, wieder vor Publikum spielen zu dürfen. Das hat uns unglaublich viel Energie geliefert und sehr geholfen. Es ist dann ein anderes Spiel, das viel Spaß macht. Wir konnten uns steigern und mit einem positiven Grundgefühl auch schwierige Phasen in diesem Match meistern.“
Kaweh Niroomand: „Wir haben heute dem hohen Druck standgehalten. Zwei Sätze lang haben wir auf einem wirklich guten Niveau gespielt. Die Dürener zeichnet aber aus, dass sie nie aufgeben, und das hat man heute wieder gesehen. Am Ende haben wir uns diesen Erfolg hart erkämpft und und meinen Augen verdient. Jetzt steht uns in Düren eine ganz schwere Aufgabe bevor, denn das heutige Ergebnis wird diesen Gegner nicht umwerfen.
Wir sind sehr glücklich, dass bei diesem Pilotprojekt – Stand jetzt – alles genau wie geplant funktioniert hat. Wir hatten keine Lücken im Testprozess und keinen positiven Fall. Das System hat sich bewährt. Wir wussten, welch große Verantwortung auf uns liegt. Schließlich haben heute viele Menschen in ganz Sportdeutschland nach Berlin auf uns geschaut. Die Rückmeldungen waren positiv und die Fans haben unsere Bemühungen honoriert.“

>>> Zum ausführlichen Bericht des RBB Fernsehen <<<

>>> Zur Zusammenfassung im ZDF Morgenmagazin <<<

BR Volleys Formation
Timothée Carle und Samuel Tuia (AA), Éder und Anton Brehme (MB), Sergey Grankin (Z), Benjamin Patch (D) und Julian Zenger (L) | Eingewechselt: Cody Kessel, Pierre Pujol, Denys Kaliberda, Renan Michelucci

Topwerte
Patch 29 Punkte, 3 Asse, 1 Block | Carle 20 Punkte, 2 Asse, 5 Blocks | Tuia 14 Punkte| Éder 11 Punkte, 1 Ass, 3 Blocks

FAN MVP

 MicrosoftTeams-image 26

Match-Statistik
<<< Download hier >>>

Nächstes Spiel:
27. März | 19.30 Uhr | vs. SWD powervolleys Düren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok