Das Glück der Tüchtigen

Trotz einer 1:3 (25:21, 17:25, 23:25, 23:25) Auswärtsniederlage beim Tschechischen Meister Jihostroj Ceske Budejovice haben die BERLIN RECYCLING Volleys am Mittwochabend als einzige deutsche Mannschaft die Play-offs der 2013 CEV Volleyball Champions League erreicht. Die Auslosung für die Runde der besten zwölf Teams des Kontinents findet am Donnerstag um 15 Uhr in Luxemburg statt.

2012-12-12

Trotz der Niederlage in Tschechien sind die BR Volleys für das Play-off 12 der CEV Champions League qualifiziert.
Foto: CEV


Die Ausgangssituation vor dem letzten Spiel der Vorrunde war klar. Im Falle eines Sieges würden sich die Berliner sicher für das Play-off 12 qualifizieren, nur bei einer Niederlage würde man den Taschenrechner zu Rate ziehen müssen. „Das wollten wir eigentlich vermeiden, denn wir hatten alles selbst in der Hand. Trotzdem sind wir jetzt sehr froh, dass es am Ende für uns gereicht hat“, so ein sichtlich erleichterter BR Volleys Coach Mark Lebedew. Bis 21.57 Uhr mussten der Trainer und seine Spieler zittern, dann stand der 3:0 Auswärtssieg von Titelverteidiger Zenit Kazan (RUS) über Knack Roeselare (BEL) fest. Zuvor hatte schon Arkas Izmir (TUR) nur 3:2 bei Marek Dupnitsa (BUL) gewonnen und damit einen wichtigen Punkt liegen lassen. Dank dieser Ergebnisse sind die Berliner nun aufgrund des besseren Punkt- bzw. Satzverhältnisses gegenüber den Belgiern bzw. Türken als fünftbester Gruppenzweiter für die Play-off-Runde qualifiziert.

„Darauf sind wir sehr stolz“, sagt BR Volleys Kapitän Scott Touzinsky, mit dem Spiel seines Teams in Tschechien war er allerdings weniger zufrieden: „Wir haben stark begonnen, konnten das Niveau aber nicht halten. Das Programm der letzten Tage – wir sind direkt vom Bundesligaspiel in Rottenburg nach Budejovice gereist – hat seine Spuren hinterlassen. Diese Strapazen und eine starke Vorstellung des Gegners sind in meinen Augen die wichtigsten Gründe für die heutige Niederlage.“ Nach dem gewonnenen Auftaktsatz bekam der Deutsche Meister immer mehr Probleme mit dem variablen Spiel der Gastgeber. Außerdem fehlte es im eigenen Angriff an der nötigen Durchschlagskraft. Zwar stemmten sich die Berliner mit Moral (die Sätze drei und vier waren hart umkämpft) und vielen taktischen Veränderungen (Coach Lebedew setzte im Spielverlauf seinen kompletten Kader ein) gegen die drohende Niederlage, doch am Ende jubelten die Tschechen über ihren zweiten Champions League Sieg und die Qualifikation für das Viertelfinale des CEV-Cups.

An diesem wird im Januar auch der Deutsche Vizemeister Generali Haching teilnehmen, der seine Vorrundengruppe durch eine 1:3 Niederlage gegen Ach Volley Ljubljana (SLO) auf dem dritten Platz beendete. Der Deutsche Pokalsieger VfB Friedrichshafen landete in seiner Vorrundengruppe nach einer 2:3 Niederlage gegen Hypo Tirol Innsbruck (AUT) ebenfalls auf dem dritten Rang, muss sich aber aufgrund der schlechteren Gesamtbilanz für diese Saison schon endgültig aus dem internationalen Wettbewerb verabschieden.

Die BR Volleys hingegen dürfen sich weiterhin mit den besten Vereinen des Kontinents messen und fiebern nun der morgigen Auslosung (13. Dezember um 15 Uhr in Luxemburg) für das Play-off 12 entgegen. Eines steht jedoch jetzt schon fest, der Kontrahent im Achtelfinale wird zu dem Besten zählen, was der europäische Volleyball zu bieten hat. Folgende Mannschaften befinden sich morgen im Lostopf:

Zenit KAZAN (RUS)
Lokomotiv NOVOSIBIRSK (RUS)
Dinamo MOSCOW (RUS)
TRENTINO Diatec (ITA)
Lube Banca MACERATA (ITA)
Bre Banca Lannutti CUNEO (ITA)
PGE Skra BELCHATOW (POL)
Zaksa KEDZIERZYN-KOZLE (POL)
Asseco Resovia RZESZOW (POL)
Noliko MAASEIK (BEL)
Ach Volley LJUBLJANA (SLO)

Sollte morgen einer dieser Vereine zum Ausrichter des Final-Four-Turniers ernannt werden, ist auch
Arkas IZMIR (TUR) für die Runde der besten zwölf Mannschaften qualifiziert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok