Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

"Es macht mich stolz"

So 29.08.2010
Der SCC BERLIN steht am Wochenende überraschend im Final Four des europäischen Challenge Cups. Wenige Tage zuvor sprach Ernst Podeswa mit dem lettischen SCC-Neuzugang Janis Smedins, der in seiner ersten Auslandssaison schon zum Leistungsträger avancierte.

epo:
Janis, Glückwunsch zum tollen Erfolg gegen Ankara und damit zum Einzug ins Final Four des Challenge Cups. Das kam für viele überraschend, auch für Dich?

Smedins: Ich hatte schon nach dem 3:2 in Berlin gesagt, dass wir mit solch einer Leistung auch in Ankara eine Chance haben. Das hat sich bestätigt, weil wir selbstbewusst, konzentriert und sehr gut vorbereitet waren.

epo: Wie schätzen Sie die Konkurrenz im Final Four ein?

Smedins: Ich kenne bisher weder die Mannschaften noch deren wichtigste Spieler. Die exakte Vorbereitung, zum Beispiel anhand von Videos, erfolgt erst unmittelbar vor dem Turnier. Natürlich ist Perugia als Gastgeber der klare Favorit. Aber wer eine starke türkische Mannschaft in der Türkei schlägt, kann das auch gegen Teams aus Italien, Kroatien oder Tschechien schaffen.

epo: Was bedeutet die Finalteilnahme für Sie?
Smedins: Es ist mein größter Erfolg als Hallenspieler und macht mich stolz und zufrieden. Für die Bundesliga-Play-offs nehmen wir die Gewissheit mit, dass wir nun deutlich stärker geworden sind als in der Hinrunde.

epo: Sie sind der erste lettische Spieler im SCC-Team. Die Volleyball-Talente Lettlands zieht es offensichtlich weg von der Baltik-Liga in andere Länder?
Smedins: Das hängt mit den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Vereine zusammen. Die sind in der Schenker League (Anm.: dem Bahn-Tochterunternehmen) mit jeweils sechs Klubs aus Lettland, Litauen und einem aus Estland nicht so wie in Westeuropa oder Skandinavien.

epo: Und wie ist das sportliche Niveau der Baltik-Liga?
Smedins: Nur drei bis vier Teams wären bundesligatauglich, aber nicht gut genug für die Spitze. Aber es gibt bei uns nicht so lange Reisen. Die weiteste Entfernung für die Spiele sind 320 Kilometer.

epo:
Wie schwierig war die Umstellung auf das Leben in Berlin, sportlich und im Alltag?

Smedins: Natürlich sind die Belastungen hier höher. Und der Lebensrhythmus ist ganz anders. Ich komme aus einer Kleinstadt mit 5.000 Einwohnern in der Nähe von Riga. Das ist ein bisschen anders als die riesige, laute und hektische Großstadt Berlin.

epo: Seit einiger Zeit sieht man Sie in weiblicher Begleitung?
Smedins: Das ist Elena, meine Freundin aus Riga. Sie ist seit Dezember in Berlin und hat Volleyball als Hobby gespielt und macht Fitnesstraining. Ihr Bruder ist der Beachvolleyballer Martins Plavins, mit Aleksandars Samoilovs in Peking Olympia-Neunter und zu Beginn der Spiele Sensationssieger über die späteren Olympiasieger Rogers/Dalhauser.

epo: Zurück zur Halle: Wie erklären Sie die schwankenden Leistungen des SCC in dieser Saison?
Smedins: Viele neue Spieler, viele junge Spieler, ein neuer Trainer, eine neue Umgebung, Verletzungen, Reisestrapazen. Bei solch einer Konstellation ist es kaum möglich, konstant auf optimalem Level zu spielen.

epo: Was ist noch möglich in der Meisterschaft und im Challenge Cup?
Smedins: Eine ganze Menge. Wenn jeder sein Bestes zeigt und die Mannschaft ihr Potenzial ausschöpft, sind wir zumindest in der Bundesliga mit jedem Gegner auf Augenhöhe.

News teilen

Aktuelle News

  • BR Volleys bei Rock the Beach
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Kontinuität im Trainer- und Betreuerteam
    Saisonvorbereitung 22/23
  • "Wir müssen fast täglich Kinder abweisen, weil wir keine Halle haben"
    rbb24-Interview mit Kaweh Niroomand
  • Trainingsauftakt beim Deutschen Meister
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews
  • Anpassungen am Bundesliga-Spielplan
    Volleyball Bundesliga