Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Ein moderner Klassiker

So 29.08.2010
der Deutschen Volleyball Liga ist das Duell zwischen dem SCC BERLIN und dem VfB Friedrichshafen. Nun darf sich das Sportpublikum der Hauptstadt auf eine Neuauflage des Spitzenspiels freuen - Austragungsort ist am 06. Februar um 19.00 Uhr die Max-Schmeling-Halle!


Schon 67-mal trafen der dreimalige Deutsche Meister SCC und der zehnfache Serienmeister VfB in der Bundesliga inklusive Play-offs aufeinander. Während die Statistik bei den Auswärtsauftritten der Hauptstädter am Bodensee klar für die Häfler spricht (6 Siege stehen 29 Niederlagen gegenüber), ist die Heimbilanz von Berlins Volleyballteam Nr. 1 deutlich positiver (14 Siege bei 18 Niederlagen). Unter den Erfolgserlebnissen sind auch die letzten beiden Heimauftritte gegen den VfB.

Unvergessen ist die Begegnung vor fast genau einem Jahr. Am 01. Februar 2009 gab es in der Max-Schmeling-Halle nicht nur einen verdienten 3:1 Heimsieg des SCC, sondern mit 7.700 Zuschauern auch einen neuen Bundesligarekord zu bejubeln. Kurz darauf, am 15. April 2009, trafen die beiden Erzrivalen an gleicher Stelle im Play-off-Halbfinale erneut aufeinander. Nachdem das erste Spiel der "best of three" Serie in der Arena Friedrichshafen knapp mit 3:2 an die Gastgeber ging, musste das SCC-Team in Berlin unbedingt gewinnen, um weiter im Rennen um die Deutscher Meisterschaft zu bleiben. Diese Zielsetzung wurde eindrucksvoll in die Tat umgesetzt. Vor einer abermals fantastischen Kulisse von 4.500 Zuschauern gelang den Hauptstädtern ein glattes 3:0. Die Serie allerdings entschieden die Häfler dank eines nicht minder klaren 3:0 Heimsiegs im Entscheidungsspiel für sich, zogen in die Finalserie gegen Generali Haching ein und wurden wenig später zum zehnten Mal (das fünfte Mal in Folge) Deutscher Meister.

In dieser Saison sind die sportlichen Vorzeichen des Klassikers etwas anders. Die Mannschaft des VfB Friedrichshafen, deren Kader während der Sommerpause - unter anderem mit SCC Mittelblocker Marcus Böhme - eindrucksvoll verstärkt und inzwischen auf 16 Spieler aufgestockt wurde, zieht an der Tabellenspitze einsam und ungeschlagen ihre Kreise. Und auch in der Champions League beendete das Starensemble vom Bodensee die schwierige Vorrundengruppe mit Piacenza (ITA), Athen (GRE) und Jastrzebski Wegiel (POL) auf dem "Platz an der Sonne". Die Saison des SCC BERLIN glich hingegen einer Achterbahnfahrt. Deutlichen Siegen folgten immer wieder empfindliche Niederlagen. Zurzeit rangiert die Mannschaft von Trainer Andrej Urnaut - bereits mit zehn Minuspunkten Rückstand gegenüber dem VfB - auf Tabellenplatz vier.

"Natürlich ist Friedrichshafen mit dieser Mannschaft in jedem Ligaspiel der Favorit. Doch wir werden wie schon im Hinspiel kämpferisch dagegen halten", sagt SCC-Kapitän Jaroslav Skach mit Blick auf das 1:3 in der Hinrunde und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: "Außerdem spielen wir in der Max-Schmeling-Halle. Hier hat der VfB uns noch nie schlagen können."

Vor dem Klassiker warten auf das SCC-Team zunächst noch zwei weitere wichtige Heimspiele: am 31. Jan (Sonntag / 16 Uhr / Sömmeringhalle) in der Bundesliga gegen die RWE Volleys Bottrop und am 03. Feb (Mittwoch / 19 Uhr / Sömmeringhalle) im Europacup gegen Ribnica Kraljevo aus Serbien.

Tickets für alle SCC-Heimspiele sind direkt +++HIER+++ sowie telefonisch unter 01805 288 244 (Euro 0,14 / Min), an der Max-Schmeling-Halle und an allen TiXOO-Vorverkaufskassen erhältlich.

News teilen

Aktuelle News

  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews
  • Anpassungen am Bundesliga-Spielplan
    Volleyball Bundesliga
  • Partielle Neuauslosung der Achtelfinals
    DVV-Pokal
  • Asse-Aktion ermöglicht mehr als 17.000 Euro für drei Berliner Nachwuchsprojekte
    ZEICHEN SETZEN
  • BR Volleys Team komplett
    Kader 2022/23
  • Der "Krieger" sagt „Au revoir“
    Kadernews