Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Das hawaiianische Bruder-Duell

Fr 23.11.2012
Bei 20 °C haben die BR Volleys am Mittwoch in Montenegro noch um wichtige Punkte in der 2013 CEV Champions League gekämpft, nur drei Tage später wartet im winterlichen Deutschland schon die nächste Aufgabe auf Berlins Volleyballteam Nr 1. Am Samstagabend (24. Nov um 19:30 Uhr) ist der Hauptstadtclub bei Chemie Volley Mitteldeutschland zu Gast. Zwei BR Volleys Akteure freuen sich ganz besonders auf die Partie in Sachsen-Anhalt.

2012-09-28

BR Volleys Regisseur Kawika Shoji trifft am Samstag in Spergau auf seinen jüngeren Bruder.
Foto: Eckhard Herfet, Berlin


Für Zuspieler Kawika Shoji verspricht die Begegnung mit CV Mitteldeutschland ein außergewöhnliches Erlebnis zu werden: Zum ersten Mal steht er in der Bundesliga einem Familienmitglied gegenüber. Sein knapp zwei Jahre jüngerer Bruder Erik wechselte im Sommer vom Team der Stanford University nach Spergau und verstärkt das Team als Libero in der Annahme und Abwehr. „Natürlich ist es letztendlich ein Spiel wie jedes andere“, sagt der Hawaiianer Kawika Shoji, „aber für mich persönlich ist es schon ein Highlight, hier in Deutschland gegen meinen Bruder zu spielen. Ich freue mich sehr darüber, dass er ein Angebot aus der Bundesliga bekommen hat und ihn damit wieder in meiner Nähe zu haben.“ Auch für seinen Zuspielkollegen Sebastian Kühner ist das Match gegen CV Mitteldeutschland etwas Besonderes, denn in der letzten Saison stand der 25-Jährige noch für den Kontrahenten am Netz. „Den Großteil der Mannschaft kenne ich ja noch, das wird sicherlich interessant“, freut sich Kühner auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein.

Es sind aber nicht nur diese privaten Hintergründe, die den Reiz des morgigen Aufeinandertreffens ausmachen. Chemie Volley Mitteldeutschland überraschte in der bisherigen Saison durch starke Auftritte und sorgte in den letzten Wochen regelmäßig für Aufsehen. Auswärts beim VfB Friedrichshafen kam es Anfang November fast zu einer riesigen Sensation, als die Spergauer nur knapp mit 2:3 unterlagen (der Tie-Break ging mit 14:16 verloren). Und auch gegen den Vizemeister Generali Haching konnte in der heimischen Jahrhunderthalle ein Satz gewonnen werden.

Dank der guten Leistungen liegt die Mannschaft von Trainer Matthias Münz nach dem ersten Drittel der Hauptrunde mit einer Bilanz von 6:8 Punkten auf Tabellenplatz sechs. Damit haben die Sachsen-Anhalter momentan den zu Saisonbeginn anvisierten Rang inne, denn am Ende der Hauptrunde will man sich direkt für die Play-offs qualifizieren. Auch im DVV-Pokal konnte mit einem klaren 3:0-Sieg gegen den Zweitligisten und Lokalrivalen L.E. Volleys Leipzig ein erster Erfolg gefeiert werden. Am kommenden Mittwoch treffen die Spergauer im Viertelfinale auf den Moerser SC.

Die BR Volleys fahren dementsprechend mit großem Respekt nach Sachsen-Anhalt „Mitteldeutschland hat sich im Sommer ordentlich verstärkt. Von Kawikas Bruder Erik weiß man, dass er sehr gut ist. Mit den zwei österreichischen Nationalspielern Oliver Binder und Philip Ichovski sind außerdem zwei international erfahrene Spieler dazu gekommen. Und für das, was das Team bisher geleistet hat, ist es definitiv zu schätzen. Von daher müssen wir die Champions-League-Belastung und die Reisestrapazen schnell hinter uns lassen und uns zu 100 Prozent auf die neue Aufgabe konzentrieren. Wenn uns das gelingt, können wir auch dieses Spiel gewinnen“, sagt Trainer Mark Lebedew.

News teilen

Aktuelle News

  • Sechs Topspiele in der Zwischenrunde
    Volleyball Bundesliga
  • Termine & Tickets für Playoffs gegen Ankara
    CEV Champions League
  • BR Volleys setzen Champions-League-Reise fort
    Ein perfekter Abend
  • Tag der Entscheidung in der Königsklasse
    CEV Champions League
  • Termine für die Zwischenrunde – Tickets für den Auftakt
    Tickets
  • Hochspannung vor dem Gruppenfinale
    CEV Champions League
  • Comeback und Abschied
    Volleyball Bundesliga | Spielbericht
  • Kür im Sportforum
    Volleyball Bundesliga
  • Der Linkshänder ist Nummer Fünf
    HALL OF FAME
  • Emotionales Feuerwerk
    Volleyball Bundesliga | Spielbericht