Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

BR Volleys sind Deutscher Meister 2014

Mi 07.05.2014

Meister-Triumph in vier Finalspielen: Durch den 3:1 (23:25, 25:17, 25:17, 26:24) Erfolg am Mittwoch in Friedrichshafen sind die BR Volleys zum dritten Mal in Serie Deutscher Meister. Wichtigste Grundlagen des Titelerfolgs waren der enorme Zusammenhalt und der unbändige Siegeswillen des Teams von Trainer Mark Lebedew. 


2014-05-08

Es ist vollbracht: Die BR Volleys holen den dritten Meistertitel in Folge in die Hauptstadt!
Foto: Günter Kram, Friedrichshafen


Hauptangreifer Robert Kromm war es vorbehalten, den letzten Ball dieser packenden Finalserie zu verwandeln. Nachdem Paul Carroll und Kawika Shoji nach einem Angriff des VfB Friedrichshafen gerettet hatten, sprang der 2,12-Meter-Hüne der BR Volleys aus dem Hinterfeld ab und verwandelte gleich den ersten Meister-Matchball zum 3:1-Auswärtssieg. Danach gab es für Berlins Spieler kein Halten mehr. Wie bereits im Vorjahr feierten die Hauptstädter den Titelgewinn auswärts beim VfB Friedrichshafen euphorisch. Als Kapitän Scott Touzinsky die Meisterschale in die Höhe reckte, gab es eine Sektdusche. Auf dem Siegerpodest schwenkten die Berliner zum obligatorischen "We are the Champions" eine BR Volleys Flagge als Zeichen für den erneuten Gipfelsturm. 

Das letzte Endspielduell zwischen den beiden deutschen Volleyball-Giganten war ein Spiegelbild der gesamten Finalserie. Im ersten Satz überfiel der VfB Friedrichshafen die Volleys analog zum ersten Finalspiel. Doch die Mannschaft um Spielführer Touzinsky ließen sich davon nicht beeindrucken, kamen mit zwei beeindruckend fehlerfreien und nahezu perfekten Sätzen zurück und erkämpften sich schließlich im vierten Durchgang trotz zwischenzeitlichem Fünf-Punkte-Rückstand und zwei VfB-Satzbällen den verdienten Sieg.

"Der Knackpunkt war, wie wir nach der ersten Niederlage zuhause zusammengeblieben und zurückgekommen sind, und das zweite Spiel hier in Friedrichshafen gewonnen haben. Darauf bin ich wirklich am meisten stolz", sagte BR Volleys Coach Mark Lebedew. Nach der Auftaktniederlage hatte der Australier an seine Mannschaft appelliert und meisterliche Spielweise eingefordert – mit Erfolg. "In diesen Play-offs hatten wir die unbedingte Siegermentalität. Als wir mit dem Rücken zur Wand standen, haben wir wie ein Meister agiert und die Serie gedreht." Lebedew und sein Team arbeiten dafür mit keinem Mentaltrainer zusammen, der Spirit habe sich auch in dieser Saison aus dem Team heraus entwickelt. "Wenn man wirklich Meister ist, will man das auch bleiben. Das gibt man nicht her, ohne zu kämpfen. Das ist ein meisterlicher Stolz. Das haben wir auch heute im vierten Satz gezeigt", erklärte der Erfolgstrainer.

In den entscheidenden Momenten agierten Kromm, Touzinsky, Carroll – die wichtigsten Angreifer aus der Hauptstadt – sicherer und abgezockter als die Häfler Kollegen Simeonov und Bratoev. Kombiniert mit dem unbändigen Siegeswillen und dem herausragenden Teamgeist machte das den Unterschied in dieser engen Finalserie. BR Volleys Manager Kaweh Niroomand verglich die Situation mit der in der Fußball-Bundesliga: "Bayern München wollte 2013 nicht, dass Borussia Dortmund zum dritten Mal hintereinander Meister wird. Sowas hatte der VfB Friedrichshafen auch vor. Aber wir haben das zusammen bravourös gelöst", sagte der Berliner langjährige Vordenker – übrigens bekennender Fan des BVB.

Der VfB Friedrichshafen erkannte die Gäste aus der Hauptstadt fair als verdienten Sieger an. "Berlin ist zu Recht Deutscher Meister, sie haben nie aufgegeben, immer dran geglaubt", gratulierte Max Günthör. "Persönlich ist es natürlich bitter, wenn sie schon wieder in unserer Arena feiern. Das ist schon ein kleines Trauma." Auch VfB-Coach Stelian Moculescu akzeptierte die Niederlage ungewohnt gelassen: "Sie haben verdient gewonnen. Berlin hat im Umschaltspiel aus der Verteidigung heraus besser agiert als wir." Der VfB-Cheftrainer machte ein "qualitativ gutes Finale aus, mit gutem Volleyball und langen Ballwechseln". Anteil daran hatten vor allem die beiden hervorragenden Liberos Martin Krystof und Jenia Grebennikov. 

Kaweh Niroomand stimmte Moculescu zu: "Die Finals waren große Werbung für den deutschen Volleyball", sagte der BR Volleys Manager. "Die Spiele hatten eine hohe Qualität. Jeder, der da war, wird nochmal zum Volleyball kommen." Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Deutschen Volleyball-Liga (DVL), sagte: "Alle Spiele waren heiß umkämpft, so wie man sich eine Finalserie vorstellt. Diese beiden Mannschaften und diese beiden Vereine sind in der Bundesliga einzigartig in der Qualität."

Quelle: DVL-Presseservice

 

In drei Wochen beginnt die neue Bundesliga-Spielzeit mit dem offiziellen DVL-Saisoneröffnungsspiel gegen Generali Haching in der Max-Schmeling-Halle. Mark, wie zufrieden bist Du mit der bisherigen Vorbereitung und wo siehst Du noch „Baustellen“?

Mark Lebedew: Bis jetzt bin ich zufrieden. Die Mannschaft ist konditionell gut drauf, arbeitet motiviert und intensiv.  Wir haben natürlich noch viel zu tun, vor allem unsere Organisation müssen wir verbessern. Außerdem gibt es das ein oder andere technische Detail, an dem wir arbeiten müssen.

 

Bei den ersten Testspielen in Polen gab es jeweils klare Niederlagen. Worauf legst Du bei solchen Vorbereitungsspielen besonders wert und welches Fazit ziehst Du aus dem Turnier in Olsztyn?

Lebedew: Diese Vergleiche sind wichtig, um zu sehen, wo wir gerade stehen und was wir noch zu tun haben.  Das hat uns das Turnier in Olsztyn aufgezeigt.  Wir haben am Wochenende wichtige Schritte gemacht und junge Spieler wie Ruben Schott und Florian Hecht haben die Möglichkeit bekommen, gegen hochklassige Mannschaften zu spielen. Das wird für die Zukunft wichtig sein.

 

Aufgrund von internationalen Aufgaben stehen Dir in der Vorbereitung nicht alle Spieler zur Verfügung. Kawika Shoji ist mit Team USA unterwegs, Tomas Kmet mit der Slowakei und Neuzugang Srecko Lisinac mit Serbien spielen bei der Europameisterschaft. Wie schwer wiegt dieses Problem und wie kompensiert Ihr die Ausfälle in der täglichen Trainingsarbeit?

Lebedew: Es ist normal, dass zu diesem Zeitpunkt einige Spieler fehlen und es Dinge gibt, die wir nicht trainieren können. Am meisten fehlt uns Kawika, weil wir im Training nur einen Zuspieler haben und so weniger Spielformen üben können.

 

Was sind Deine Erwartungen an das Saisoneröffnungsspiel am 15. Oktober gegen Pokalsieger Generali Haching und warum sollte man sich dieses Volleyball-Highlight nicht entgehen lassen?

Lebedew: Ich erwarte ein hochklassiges Spiel, ein tolle Atmosphäre, Leidenschaft, Spaß und hoffentlich am Ende drei Punkte für die BR Volleys.

News teilen

Aktuelle News

  • Tsuiki und Mote eingetroffen
    Saisonvorbereitung 22/23
  • BR Volleys bei Rock the Beach
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Kontinuität im Trainer- und Betreuerteam
    Saisonvorbereitung 22/23
  • "Wir müssen fast täglich Kinder abweisen, weil wir keine Halle haben"
    rbb24-Interview mit Kaweh Niroomand
  • Trainingsauftakt beim Deutschen Meister
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews