Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Auftaktsieg in der Champions League

Do 06.11.2014

Die BERLIN RECYCLING Volleys sind mit einem hart erkämpften 3:1 (26:28, 25:19, 28:26, 25:16) Erfolg über Ach Volley Ljubljana in die neue Champions-League-Saison gestartet. Vor 3.731 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle drehte der Deutsche Meister einen 0:1-Rückstand und verbuchte somit die ersten drei Punkte in der Gruppe C.


2014-11-02

Der internationale Auftaktsieg war für die BR Volleys ein ganz hartes Stück Arbeit.
Foto: Eckhard Herfet, Berlin


Die BR Volleys erwischten den besseren Start, nach einem Aufschlagass lagen die Gastgeber zur ersten technischen Auszeit mit vier Punkten in Front. Der slowenische Meister ließ sich davon jedoch nicht beirren. Mit dem Australier Nathan Roberts im Außenangriff und starken Blockaktionen kämpfte sich Ljubljana in teils langen und spektakulären Ballwechseln immer wieder heran. Beim Stand von 24:21 wähnten die fast 4.000 Besucher im „Volleyballtempel“ den Auftaktsatz schon auf Berliner Seite. Doch die Hausherren vergaben fünf Satzbälle, ehe die Gäste ihrerseits die erste Chance zum 26:28 nutzten.

Coach Mark Lebedew hatte zuvor vergeblich versucht, mit verschiedenen Wechseln auf die Unsicherheiten in der Annahme und die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff zu reagieren. Im zweiten Satz machten es die Gastgeber, nun wieder mit der Anfangsbesetzung (Carroll, Shoji, Touzinsky, Kromm, Kmet, Bontje, Krystof), besser und setzten sich über die Stationen 8:6 und 16:14 bis zum 25:19-Satzgewinn ab.
    
Aber auch dieser konnte die Verunsicherung bei den Berlinern nicht ausräumen. Sie taten sich weiterhin schwer, die schnell und variabel angreifenden Gäste zu stoppen. Vor allem der Australier Nathan Roberts und Sem Dolegombai aus dem Kamerun fanden immer wieder Lücken in der Block-Abwehr des Deutschen Meisters. Doch zumindest kämpferisch konnten die Gastgeber an diesem Abend überzeugen und die zwischenzeitlichen 3-Punkte-Führungen der Slowenen immer wieder ausgleichen. In der Verlängerung bescherte ein Aufschlagass von Robert Kromm den BR Volleys das 28:26 und die 2:1-Satzführung.

Nach knapp 100 absolvierten Minuten zahlten sich im vierten und letzten Durchgang der tiefere Kader und die Routine des BR Volleys Teams aus. Nun dominierten die Hausherren das Spielgeschehen, setzten sich frühzeitig ab und entschieden den Satz mit 25:16 deutlich für sich.

Ein erleichterter Kaweh Niroomand meinte nach dem Spiel: „Das Wichtigste heute sind die drei Punkte, aber die Mannschaft muss sich in den nächsten Wochen unbedingt steigern und an ihre Bestform heran arbeiten“, so der BR Volleys Manager.

Der Topscorer der Gäste, Nathan Roberts, bilanzierte das Match wie folgt: „Schade. Wir haben heute lange sehr gut dagegen gehalten und leider den dritten Satz am Ende noch unglücklich verloren. Eine Überraschung war heute definitiv möglich.“

BR Volleys Trainer Mark Lebedew resümierte: „Im ersten Satz hatten wir alles unter Kontrolle, wollten ihn aber zu locker nach Hause bringen. Der Gegner war stark und hat uns große Mühe bereitet, insbesondere mit seinem Block. Gut, dass wir im dritten Satz gekämpft und noch gewonnen haben. Erst im letzten Satz hat sich die Anspannung gelöst und entsprechend besser ist es für uns gelaufen.“

epo

News teilen

Aktuelle News

  • Termine & Tickets für Playoffs gegen Ankara
    CEV Champions League
  • BR Volleys setzen Champions-League-Reise fort
    Ein perfekter Abend
  • Tag der Entscheidung in der Königsklasse
    CEV Champions League
  • Termine für die Zwischenrunde – Tickets für den Auftakt
    Tickets
  • Hochspannung vor dem Gruppenfinale
    CEV Champions League
  • Comeback und Abschied
    Volleyball Bundesliga | Spielbericht
  • Kür im Sportforum
    Volleyball Bundesliga
  • Der Linkshänder ist Nummer Fünf
    HALL OF FAME
  • Emotionales Feuerwerk
    Volleyball Bundesliga | Spielbericht
  • Duell der Pokalfinalisten
    Volleyball Bundesliga