Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Ein Talent bleibt in der Hauptstadt

Mi 31.05.2017
Die Berlin Recycling Volleys verpflichten ihr Eigengewächs Egor Bogachev fest bis zum Jahr 2020. Der ehemalige SCC Junior lief zuletzt mit einem Doppelspielrecht sowohl für den VC Olympia Berlin als auch den Deutschen Meister auf und unterschreibt nun einen Dreijahresvertrag bei seinem Heimatverein. Mit dieser Entscheidung will der Hauptstadtclub eines der größten deutschen Talente weiterentwickeln und ein deutliches Signal für den Nachwuchs setzen.

2017-05-31

Foto: Eckhard Herfet


„Egor steht exemplarisch für den Weg, den wir in den kommenden Jahren verstärkt gehen wollen, nämlich Nachwuchshoffnungen aus den eigenen Reihen eine Laufbahn bis in die Profimannschaft zu ebnen“, erklärt Manager Kaweh Niroomand die Verpflichtung des Youngsters und führt fort: „Der Abgang von Ruben Schott war in dieser Hinsicht natürlich ein Rückschlag. Umso mehr freut es mich, dass wir mit Egor nun eines unsere Eigengewächse langfristig binden konnten. Ich denke, das ist ein richtiges und wichtiges Zeichen für unseren verstärkten Fokus auf die Kinder- und Jugendarbeit.“

1997 in Moskau geboren, kam Bogachev im Alter von fünf Jahren nach Berlin und begann seine „Volleyball-Karriere“ als Ballroller bei den Heimspielen des Sportclub Charlottenburg in der Sömmeringhalle: „Es ist ein klasse Gefühl, dass man es in dem Verein, bei dem man einst als kleines Kind begonnen hat, nun tatsächlich bis zum Profispieler geschafft hat“, erklärt der 20-jährige Außenangreifer und wandelt damit auf den Spuren verdienter Nationalspieler wie Marcus Böhme oder Sebastian Kühner.

Bogachev lagen auch andere Angebote aus der Volleyball Bundesliga vor, er hat sich jedoch bewusst für den Konkurrenzkampf und die Herausforderung beim Deutschen Meister entschieden: „Die wichtigsten Gründe waren für mich die klasse Truppe, in der ich gern bleiben wollte, sowie ein sehr gutes Gespräch mit Kaweh bezüglich meiner zukünftigen Entwicklung. Er hat mir einen stimmigen Plan aufgezeigt, dem ich gern folgen möchte – deshalb auch der Vertrag für drei Jahre“, begründet das Nachwuchstalent seinen Entschluss zum Verbleib in der Heimat.

Schon in der Saison 2016/17 gehörte Bogachev mit einem Doppelspielrecht zum Kader der BR Volleys. Damit kam er in der zweiten Saisonhälfte sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League zum Einsatz und heimste direkt seinen ersten Titel ein. Vor allem aber sammelte Bogachev mit dem VC Olympia wichtige Spielpraxis in der deutschen Eliteliga und ging als einer der Führungsspieler des Junioren-Teams mit gutem Beispiel voran. Mit zahlreichen Assen (28) sowie als fünfbester Punktesammler (271) der VBL-Statistik stellte der Youngster sein Potenzial in Aufschlag und Angriff eindrucksvoll unter Beweis.

„In der kommenden Saison wird es darum gehen, mich weiterzuentwickeln und möglichst erste Spielanteile zu bekommen. Mittelfristig möchte ich mich natürlich etablieren und eine tragende Funktion innerhalb des Teams übernehmen“, so der aufschlagstarke Rechtshänder. Seine bisherigen Leistungen wurden nun auch durch Bundestrainer Andrea Giani honoriert: Egor Bogachev steht in diesen Tagen erstmals im A-Kader der Nationalmannschaft für die World League. Die DVV-Auswahl kämpft in diesem Sommer um den Aufstieg in die zweite Weltgruppe und beginnt ihre Mission am Wochenende (02. bis 04. Juni) in Frankfurt.

News teilen

Aktuelle News

  • Kontinuität im Trainer- und Betreuerteam
    Saisonvorbereitung 22/23
  • "Wir müssen fast täglich Kinder abweisen, weil wir keine Halle haben"
    rbb24-Interview mit Kaweh Niroomand
  • Trainingsauftakt beim Deutschen Meister
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews
  • Anpassungen am Bundesliga-Spielplan
    Volleyball Bundesliga
  • Partielle Neuauslosung der Achtelfinals
    DVV-Pokal