Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Alle Hoffnungen begraben

Mi 30.01.2019
Am Ende wurde es noch einmal dramatisch im Volleyballtempel. Aber auch im dritten Satz, der sich bis zum 36:36 hochschaukelte, zogen die BR Volleys am Mittwochabend in der CEV Champions League den Kürzeren. Schließlich verloren die Berliner vor mehr als 4.000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle 0:3 (20:25, 21:25, 36:38) gegen Trefl Danzig und die Polen entführten alle drei Punkte. Aufrgrund der Niederlage bleiben dem Hauptstadtclub lediglich noch theoretische Chancen auf ein Überstehen der Gruppenphase.

2019-01-30

Foto: Eckhard Herfet


Cedric Enard schickte im letzten Heimspiel der Gruppenphase Jeffrey Jendryk, Nicolas Le Goff, Kyle Russell, Sebastian Kühner, Moritz Reichert, Adam White und Nicolas Rossard auf die Platte. Diese Formation startete jedoch denkbar schlecht ins Spiel (1:7) und schnell kam Jan Zimmermann für Kapitän Kühner ins Match. Zwar machte insbesondere Reichert lange Zeit einen ausgezeichneten Job in der Annahme, doch eine Serie mit Breakpunkten blieb aus (10:15). Der Block von Danzig-Star Nowakowski bedeutete einen weiteren Rückschlag (12:18). Die Hauptstädter kämpften sich heran und Russell sorgte von der Serviceline noch einmal für etwas Spannung (17:20). Am Satzende stand aber wieder Nowakowskis Block, diesmal gegen Jendryk (20:25).

Im zweiten Durchgang vermieden die Berliner einen frühen Rückstand, im Gegenteil, der Deutsche Meister legte selbst vor. Jendryks Aufschläge waren wirkungsvoll und Le Goff lief im Block richtig heiß (12:9). Mit ihren Video-Challenges hatten die Gäste aber mehr Glück und fingen die BR Volleys direkt wieder ab, in dem die Polen nachträglich ein Ass zugesprochen bekamen. Jendryk brachte in dieser Phase Energie ins Spiel der Hausherren, blockte gegen Nowakowski und schlug per Schnellangriff beinahe eine Delle in den Arenaboden (16:16, 20:20). Dann kam der Ex-Berlin Ruben Schott und auf sein Ass unter Mithilfe der Netzkannte folgten fatale Unaufmerksamkeiten der Gastgeber. Ende der Fehlerkette war eine verkorkste Annahme von Reichert und ein erbarmungsloser Angriff von Muzaj (21:25).

Der dritte Abschnitt war von Anfang bis Ende absolut ausgeglichen (4:4, 14:14). Als Mijailovic diagonal in das Aus schlug, war das langersehnte Break endlich geschafft (21:19) und mit der Unterstützung des Publikums legten die BR Volleys einen starken Spurt bis zum Satzball hin (24:21). Man wähnte sich beim fünften Versuch bereits im Ziel, doch Schiedsrichter Mokry pfiff Reicherts Angriff als "gehoben" weg (26:26). Der Vorteil kippte nach acht BR Volleys-Chancen zugunsten von Trefl Danzig und das Spektakel schaukelte sich Punkt für Punkt hoch. Als die Uhr 43 Spielminuten in Durchgang drei anzeigte, machte Muzaj den Auswärtssieg der Gäste mit dem achten Matchball perfekt (36:38).

„Es war eine unglückliche, aber auch verdiente, Niederlage. Wir haben gekämpft und phasenweise auch gut gespielt. Am Ende hat es aber nicht gereicht. Im dritten Satz waren wir ganz nah dran. Wir müssen nach vorn schauen und schon im wichtigen Bundesligaspiel am Samstagabend wieder alles geben“, sagte Mittelblocker Jeffrey Jendryk anschließend. Durch die Niederlage bleiben die BR Volleys mit nur drei Punkten am Ende der Tabelle von Pool D und haben bei den noch zwei verbleibenden Auswärtsspielen lediglich eine theoretische Chance, im Wettbewerb zu bleiben. Wie Jendryk sagte, liegt der Fokus nun voll auf der Volleyball Bundesliga. Am Samstag (02. Feb um 19.30 Uhr) schlagen die Hauptstädter in Düren auf.


„10 Jahre | 10 Highlights“
Das Ticket für die Jubiläumssaison: http://bit.ly/brv_saisonkarte_18_19

2018-09-20-banner

News teilen

Aktuelle News

  • Ewiges Duell in neuer Kulisse
    Volleyball Bundesliga
  • Gruppenphase der Königsklasse terminiert
    CEV Champions League
  • Achtelfinale in Baden
    DVV-Pokal
  • #10fürBerlin // 10.000 Euro für Nachwuchsprojekte in Berlin!
    ZEICHEN SETZEN!
  • Ohne Satzverlust zum nächsten Erfolg
    Volleyball Bundesliga
  • Devise: Steigern und nachlegen
    Volleyball Bundesliga
  • Auftaktsieg mit Fans im Rücken
    #backtogether
  • Der Volleyballtempel erwacht
    #backtogether
  • Supercup bleibt in Berlin
    Volleyball Supercup
  • Aufschlag auf neuem Terrain
    Volleyball Supercup