Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Ein großer Pokalabend

Di 19.11.2019
Es hätte für das BR Volleys Team im Viertelfinale des DVV-Pokals eigentlich nicht schwieriger kommen können. Die Hauptstädter müssen auf ihrer “Mission Mannheim“ am Mittwoch (20. Nov um 20.00 Uhr) beim ewigen Rivalen und Titelverteidiger VfB Friedrichshafen antreten. Eine “Mission Impossible“ ist es aus Sicht von Cheftrainer Cedric Enard jedoch nicht und so geht man das Pokalmatch in der ZF Arena zuversichtlich an.

2019-11-19

Foto: Sebastian Wells


Hatten die BR Volleys im Kampf um den Meistertitel in den vergangenen Jahren meist das bessere Ende für sich, ist der VfB Friedrichshafen im DVV-Pokal seit langem das Maß der Dinge. Ganze 16 Mal triumphierten die Männer vom Bodensee schon im nationalen Cup, davon allein sechsmal in den letzten acht Jahren. Den Hauptstädtern hingegen gelangen seit der Jahrtausendwende nur zwei Pokalsiege (2000 und 2016). In den beiden jüngsten Spielzeiten war gegen Herrsching (2:3 im Viertelfinale) bzw. Lüneburg (2:3 im Halbfinale) Endstation.

Nimmermüde nimmt das BR Volleys Team nun einen neuen Anlauf, sein großes Ziel SAP Arena in Mannheim zu erreichen. Im Achtelfinale setzte sich Berlin auswärts bei den Netzhoppers durch (3:0), Friedrichshafen kämpfte sich zu Hause gegen Eltmann in die nächste Runde (3:1). In der Bundesliga sind die beiden Rivalen die einzig noch ungeschlagenen Mannschaften, während der Supercup im direkten Duell an die Männer aus der Hauptstadt ging.

BR Volleys Coach Cedric Enard ist sich jedoch bewusst: „Friedrichshafen hat sich seit dem Supercup in allen Bereichen gesteigert. Ihre Annahme ist stabiler geworden und die Abstimmung mit den Zuspielern ist auch besser. Wir werden auf einen anderen Gegner treffen als noch vor einem Monat.“ Dieser hat mit Mittelblocker Nehemiah Mote nach dem Match in Hannover zudem noch einmal an personeller Qualität hinzugewonnen. Der Australier stand nach seiner späten Ankunft aufgrund des Weltcups beim Supercup noch nicht am Netz. Dies ist inzwischen anders. Mote war erst am Montagabend beim 3:2-Auswärtserfolg der Häfler gegen die AlpenVolleys als klar bester Service-Spieler immens wertvoll für die Truppe von VfB-Trainer Michael Warm.

„Dass Friedrichshafen fünf Sätze spielen musste, ist sicher nicht zu unserem Nachteil“, weiß Enard und misst dem deutlichen Erfolg beim Supercup vor dem Wiedersehen wenig Bedeutung zu: „Vielleicht sehen manche uns als Favoriten aufgrund des Spiels in Hannover und andere sehen den VfB wegen des Heimvorteils vorn. Aus meiner Sicht stehen die Uhren auf null und die Chancen 50:50.“

Die Motivation im Pokal-Wettbewerb ist bei den BR Volleys, die in voller Besetzung an den Bodensee reisen, jedenfalls groß, wie der Trainer betont: „Unsere Mannschaft ist extrem ambitioniert und fokussiert. Das hat uns bis hierhin ausgezeichnet und uns zu den guten Leistungen getrieben. Wir wollen nach Mannheim und ich bin mir sicher, meine Spieler werden am Mittwochabend alles dafür geben.“  

Live zu sehen ist das DVV-Pokal-Viertelfinale auf www.sporttotal.tv/volleyball sowie in der Knesebeckstraße bei einem vom Fanclub "VolleyTigers" organisierten Treffen im "Billard International".

News teilen

Aktuelle News

  • "Ich lebe diesen Klub und dieses Projekt"
    Team 2022/23
  • Obdachlosenzählung - Berliner Sportvereine übernehmen die Schirmherrschaft
    Zeit für Solidarität
  • Saisonkarte 2022/23
    Tickets
  • Medienecho zur Meisterschaft 2022
    Playoffs 2022
  • Zwölfter Meistertitel vor ausverkauftem Haus
    Playoffs 2022
  • Alles ist möglich
    Playoffs 2022