Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

Benjamin Patch pausiert

Do 09.06.2022
Foto: Andreas Gora
Foto: Andreas Gora

Diagonalangreifer Benjamin Patch wird in der kommenden Saison nicht das orange Trikot der BR Volleys tragen – jedoch auch kein anderes Volleyballjersey. Der 27-jährige US-Amerikaner legt auf eigenen Wunsch eine Pause vom Profisport ein, weshalb sein ursprünglich noch bis zum Jahr 2024 laufender Vertrag beim Hauptstadtclub ausgesetzt wird. Der Freigeist und Künstler Patch möchte seinen persönlichen Fokus vorerst auf andere Lebensinhalte als den Sport legen. Seine Beweggründe dafür erklärt er selbst in einem offenen Brief.

Dass Benjamin Patch stets über seinen Beruf als Profisportler hinausschaut, ist jedem, der ihn und die BR Volleys verfolgt, längst bekannt. Patch ist vielseitig, vielschichtig und verfügt über ein breites Spektrum an Lebensinhalten und Interessen. Gleichzeitig war es ihm stets möglich, für sein Team auf dem Court Spitzenleistungen zu erbringen. In den kommenden Monaten möchte sich der US-Nationalspieler nun noch stärker als bisher in seinen Kunst- und Modeprojekten verwirklichen. Dafür wird der Volleyball vorerst ruhen. Diese Entscheidung hat der Wahlberliner nach reiflichen Überlegungen in den vergangenen Wochen für sich getroffen. Ob und wann Patch noch einmal auf den Volleyballcourt zurückkehren wird, lässt er offen.

Gesegnet mit einer unvergleichlichen Athletik hat das "Sprungwunder" in den zurückliegenden vier Spieljahren als Hauptangreifer der BR Volleys der Volleyball Bundesliga seinen Stempel aufgedrückt. Drei Meistertitel (2019, 2021 und 2022) sammelte Patch mit dem Hauptstadtclub, dazu zeigte er eine überragende Vorstellung beim Pokalsieg 2020 in Mannheim. Insbesondere das blinde Verständnis auf und die offensichtliche Harmonie neben dem Spielfeld mit Sergey Grankin verzückten die Fans in Berlin und ganz Volleyball-Deutschland. Nun muss die Mannschaft im kommenden Jahr ohne die eingespielte Achse der beiden Topspieler und Sympathieträger auskommen.

„Das ist eine Situation, mit der wir zu Jahresbeginn nicht gerechnet haben. Die Beiden hatten jeweils noch Vertrag für die nächste Saison und wir haben fest mit ihnen geplant. Ihre Beweggründe sind völlig unterschiedlich und doch nachvollziehbar. Wir haben bei Ben alles versucht, akzeptieren aber auch seine Entscheidung. Natürlich sind wir ihm sehr dankbar für das Geleistete. Mit ihm geht unserem Team in der kommenden Saison leider eine Persönlichkeit verloren, die unseren Klub und die Stadt Berlin geprägt und verkörpert hat“, versucht BR Volleys Geschäftsführer Kaweh Niroomand den Wert von Patch in Worte zu fassen.

Die sportliche Lücke, die auf dem Spielfeld entsteht, soll Marek Sotola ausfüllen. Niroomand ist von den Qualitäten des erst 22-jährigen Tschechen überzeugt: „Marek bekommt unser Vertrauen, denn er hat in der abgelaufenen Saison oft bewiesen, was in ihm steckt. Er ist ein kompletter Diagonalspieler, der alles mitbringt. Wir sind davon überzeugt, dass er trotz seines jungen Alters bereits in diese wichtige Rolle hineinwachsen kann.“

Die Lücke, die ein inspirierender Mensch und eine schillernde Persönlichkeit hinterlässt, kann das BR Volleys Team derweil nur gemeinsam füllen. Dass Benjamin Patch seinem Verein und der Stadt eng verbunden ist und bleibt, schildert er mit seinen eigenen Worten in einem offenen Brief an die große BR Volleys Familie:

benbrief klein

News teilen

Aktuelle News

  • Tsuiki und Mote eingetroffen
    Saisonvorbereitung 22/23
  • BR Volleys bei Rock the Beach
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Kontinuität im Trainer- und Betreuerteam
    Saisonvorbereitung 22/23
  • "Wir müssen fast täglich Kinder abweisen, weil wir keine Halle haben"
    rbb24-Interview mit Kaweh Niroomand
  • Trainingsauftakt beim Deutschen Meister
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews