BR Volleys beweisen internationale Heimstärke

Die Siegesserie hält an: Seit nunmehr zwei Jahren sind die BR Volleys im heimischen Volleyballtempel international ungeschlagen. Das konnten auch die Spacer’s Toulouse beim verdienten 3:0-Heimsieg (25:15, 28:26, 25:16) der Berliner vor 4.053 Zuschauern am Mittwochabend nicht ändern. Mit den ersten drei Punkten dieser Champions-League-Saison wahrt der Deutsche Meister damit die Chance auf ein Weiterkommen in der Gruppe D und reist mit Selbstvertrauen in zwei Wochen zum Rückspiel nach Südfrankreich (30. Jan).

2018-01-172

Foto: Catrin Herfet


Die Startformation, die drei Tage zuvor den Bundesligavierten aus Düren in die Knie zwang, sollte es für die Hausherren auch beim Heimauftakt in der Königsklasse richten – und der Start war durchaus verheißungsvoll. Eine perfekte Annahme von Robert Kromm, dazu ein schnelles Zuspiel von Pierre Pujol und ein krachender Angriff von Aleksandar Okolic – den ersten Punkt machte das Heimteam und strahlte von Beginn an Dominanz und Siegeswille aus. Nach Aufschlagserien von Pujol und Steven Marshall zogen die BR Volleys früh davon (10:5, 13:6). Die Annahme um Libero Luke Perry war hellwach und ermöglichte immer wieder schnelle Punkte über die Mittelblocker Okolic und Graham Vigrass (20:13), sodass Diagonalangreifer Paul Carroll sich seine spektakulären Angriffe für das Satzende aufheben konnte. In lediglich 23 Minuten war der erste Durchgang gewonnen (25:15).

Nach diesem furiosen ersten Satz stießen Kromm & Co im zweiten auf mehr Gegenwehr. Die Franzosen um Kapitän Diogenes Zagonel holten immer wieder Rückstände auf (8:8, 13:13). Nach einem schier endlosen Ballwechsel mit 21 Netzüberquerungen und dem besseren Ende für die Spacers drohten bei den BR Volleys kurzzeitig Puste und Konzentration auszugehen (18:20), aber Spielführer Kromm (mit dem Aufschlag) und Pujol (im Block) holten das Momentum zurück auf die Seite der Gastgeber (23:21). Vier Anläufe benötigte der Deutsche Meister gegen den französischen Vize, um den nächsten Satz zu gewinnen (28:26).  

Zum Start in den dritten und letzten Durchgang wackelte Kromm zwar kurz in der Annahme (2:3), aber das warf den Hauptstadtclub nicht aus der Bahn. Okolic zeigte sich weiterhin in seiner für ihn fast schon typischen Königsklassen-Form, war im Angriff kaum zu stoppen (89 %) und in der Blockarbeit sehr dominant (7:5). Dazu entwickelte sich Perry zu einem der Sieggaranten (81 % positive Annahme) und mit Pujols Aufschlag hatten seine Landsmänner auch im dritten Satz ihre Probleme (19:14). Zu viele Angriffsfehler aufseiten der Gäste halfen den BR Volleys einen letztlich ungefährdeten Sieg zum Heimauftakt der Königsklasse 2017/18 einzufahren. Paul Carroll verwandelte schließlich zum Matchgewinn (25:16) und rang so auch seinem Manager Kaweh Niroomand ein Lob ab: „Wir können mit dem Match zufrieden sein. Im Vergleich zu Düren war das nochmal eine Steigerung, vor allem im Aufschlag. Wenn wir das Rennen ums Playoff-12 weiter offenhalten wollen, müssen wir aber auch in Toulouse gewinnen. Dort erwartet uns ganz sicher ein heißer Tanz.“

Anders als sein Manager hat Trainer Luke Reynolds natürlich zunächst das kommende Bundesliga-Spiel im Blick: „Das war ein weiterer Schritt nach vorn. Die Block-Abwehr war wieder besser als im letzten Spiel, auch wenn wir im zweiten Satz das ein oder andere Mal ein wenig Pech hatten. Toulouse hat da aber auch besser angenommen. Jetzt freue ich mich auf die Atmosphäre in Herrsching. Ich habe gehört, da geht die Post ab.“ Schon am Samstagabend (20. Jan um 19.00 Uhr) müssen die BR Volleys am Ammersee bestehen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok