Der Tabellenführer sieht orange

So hatten sich die Berlin Recycling Volleys ihren #ORANGEday vorgestellt. Mehr als 4.000 Zuschauer, ausgestattet mit Hüten von Partner PAUL IT, sahen einen verdienten 3:0-Sieg (25:21, 25:15, 31:29) des Deutschen Meisters gegen den aktuellen Tabellenführer, die Hypo Tirol AlpenVolleys Haching. Damit hat der Bundesligavierte nun 40 Punkte auf dem Konto und schiebt sich dichter an die Spitzengruppe heran.

2019-02-20 IMG 0810 eckhard herfet

Foto: Eckhard Herfet


BR Volleys Trainer Cedric Enard nahm gegenüber dem 3:0-Sieg beim „HEIMSPIEL für den Nachwuchs!“ eine Veränderung vor. Der Franzose beorderte Benjamin Patch für Linus Weber, der parallel den VC Olympia Berlin zu einem 3:1-Heimerfolg gegen den TV Rottenburg führte, in die Startformation. Dazu liefen Jeffrey Jendryk, Georg Klein, Samuel Tuia, Moritz Reichert, Sergey Grankin und Libero Nicolas Rossard auf.

Die Hausherren agierten im ersten Satz aus einer äußerst stabilen Annahme (73 % positiv) und kontrollierten so das Spielgeschehen. Zwar gelang dem Russen Klets nach einem Blitzstart der Gastgeber (3:0) der schnelle Ausgleich (7:7), aber die BR Volleys zeigten sich in ihrem Auftreten gefestigt. Grankin führte überlegt Regie und seine Farben zur klaren Führung (16:14, 21:16). Mit ausgeglichener Punkteverteilung sicherten sich die Hauptstädter den Auftaktsatz (25:21).

Die Zuschauer zogen den Hut, als die Männer in Orange mit Jendryk am Service auch im zweiten Durchgang vorlegten (6:2). Grankin konnte es wenig später nicht fassen, als das „Drückduell“ gegen ihn ausgelegt wurde und direkt im Anschluss erneut Klets per Ass auf Gleichstand stellte (7:7). Er packte seinen ganzen Frust in einen raffinierten „Leger“, ging zum Aufschlag und wehrte anschließend mehrfach eindruckvoll ab (16:10). AlpenVolleys Coach Stefan Chrtiansky wechselte munter durch, doch es half nichts. Jendryk schenkte dem Volleyballtempel ein Ass (20:12) und Klein schlug den Block zum nächsten Satzgewinn an (25:15).

Die BR Volleys spielten auch im dritten Durchgang fokussiert und kontrolliert. Der Annahmeriegel um Libero Rossard machte sein vielleicht bestes Saisonspiel und nach einer Aufschlagserie von Patch führten die Berliner erneut (12:9). Der Tabellenführer zeigte nun nicht nur Moral sondern auch Qualität und hatte in Halaba einen verlässlichen Punktesammler, der die Gäste zurück in die Partie brachte (14:14, 17:17). Das Match schaukelte sich hoch und der herausragende Grankin platzierte sein zweites Ass zum ersten Matchball (24:23). Haching gab nicht auf, erarbeitete sich eigene Satzbälle und als der Satzgewinn für die AlpenVolleys eigentlich schon perfekt schien, hatten die BR Volleys das nötige Quäntchen Glück. Am Ende durfte deshalb das frenetische Heimpublikum in Orange jubeln, als der eingewechselte Jan Zimmermann die Führung zurückholte und ein Angriff von Halaba etwas zu lang geriet (31:29).

Libero Nicolas Rossard war ob des 3:0-Erfolgs begeistert von seiner Mannschaft: „Dieser Sieg war großartig. Wir haben einen Teamspirit entwickelt und das heute auch unserem Publikum gezeigt. Das Wichtigste, was uns gefehlt hat, war die Selbstsicherheit und die haben wir uns durch die letzten Auswärtserfolge geholt. Wir benötigen keinen Helden, sondern ein Team und das hat heute als Einheit funktioniert.“ Ein Sonderlob hatte er aber dann doch noch für den MVP der Partie übrig: „Sergey hat heute brilliert, ganz speziell in der Abwehr.“ Neben dem Zuspieler stach der verlässlich punktende Benjamin Patch (14 Zähler) aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hervor.

Ihr nächstes Heimspiel im Volleyballtempel bestreiten die BR Volleys am 02. März um 18.30 Uhr gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW – dann heißtt es: It’s #Derbytime!


„10 Jahre | 10 Highlights“
Tickets für die Jubiläumssaison

2018-09-20-banner
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok