Deutscher Meister

Deutscher Pokalsieger

Europacup-Sieger

News

FINAAALE oho

Sa 16.04.2016

Die Berlin Recycling Volleys haben die Feuertaufe in Lüneburg bestanden und sind in das Finale um die Deutsche Meisterschaft 2016 eingezogen. In der ausverkauften "Gellersenhölle" bewahrte das Team von Coach Roberto Serniotti die Nerven, startete eine fulminante Aufholjagd und schlug die SVG Lüneburg mit 3:2 (26:28, 26:28, 25:23, 30:28, 15:11). Damit haben sich die Hauptstädter nach zwei spannenden Duellen in der "best-of-three"-Halbfinalserie durchgesetzt und veranstalten am kommenden Sonntag (24. April um 16.00 Uhr) das erste Finalspiel in der heimischen Max-Schmeling-Halle.


2016-04-16

Foto: Michael Behn


Wie gewohnt, begann BR Volleys Coach Serniotti auch in Lüneburg mit den Außenangreifern Robert Kromm und Paul Lotman, den beiden Mittelblockern Nicolas Le Goff und Felix Fischer, Zuspieler Tsimafei Zhukouski, Libero Erik Shoji sowie Diagonalangreifer Paul Carroll.

Der Australier eröffnete dann auch gleich ein packendes Match mit seinem ersten Punkt in der Gellersenhalle - bisher hatte Carroll noch keinen Ballwechsel in Lüneburg gespielt. Die Partie nahm sofort Fahrt auf und gestaltete sich ausgeglichen (2:2, 5:5). Nach der ersten technischen Auszeit gelang den Berlinern in Person von Kromm das erste Break (9:7). Der Kapitän kam auf Touren und punktete mehrfach spektakulär (15:12). Aber mit Michel Schlien am Service fanden die Gastgeber die passende Antwort (15:16). Ruben Schott kam und gab Kromm eine Auszeit in der Annahme. Wenig später der Schreckmoment für die BR Volleys: Regisseur Zhukouski musste mit Rückenproblemen verletzt raus und Sebastian Kühner vertrat ihn fortan im Zuspiel. Berlins Volleyballteam Nr. 1 hatte, wie schon im ersten Spiel der Serie, in der Annahme sehr hart zu kämpfen, konnte aber nach einem Ass von Carroll das Blatt wenden (21:19). Nachdem der Hauptstadtclub seine ersten zwei Satzbälle vergab, schenkte man nach einem kapitalen Missverständnis der SVG den Vorteil und gab den wichtigen Auftaktsatz ab (26:28).

Die Gäste ließen sich von diesem Rückstand aber nicht aus der Ruhe bringen und legten nach einem erneuten Ass vom starken Carroll vor (5:3). Doch schnell war auch dieser kleine Vorsprung verspielt und das Spiel blieb hart umkämpft (7:7, 11:11). Das berühmte Momentum kehrte zum Hauptstadtclub zurück. Ein Kühner-Block eröffnete eine Punkteserie, in der Kapitän Kromm mit wuchtigen Aufschlägen den Takt vorgab. Nach einem gewonnenen Drückduell am Netz führten die Berliner erstmalig mit drei Zählern (15:12). Unterbrochen von zahlreichen Auszeiten ging es in die Endphase des Durchgangs. Als Kromm nach spektakulärem Ballwechsel punktete (20:17), hatten die Berliner den Satzausgleich vor Augen. Die SVG schaffte aber - angepeitscht vom Publikum - das nächste Comeback (22:22). Das Satzende wurde zur Kopie des ersten Durchgangs. Wieder ließen die BR Volleys zwei Gelegenheiten zum Satzgewinn aus und wieder war Lüneburg zur Stelle, nutzte die zweite eigene Chance und baute seine Führung aus (26:28).

Die folgende zehnminütige Satzpause schien den BR Volleys gut zu tun. Fokussiert kehrten sie zurück auf das Spielfeld und Diagonalangreifer Carroll packte fulminante Aufschläge aus (7:2). Das Berliner Team wirkte nun stabiler und die Annahme sicherer. Einzig am Service fehlte das Quäntchen Glück (12:8). Erst Fischer fand an der Aufschlaglinie wieder seinen Rhythmus und brachte wichtige Punkte (19:13). Es schien, als würden die Hauptstädter ihren Vorsprung dieses Mal ins Ziel bringen (23:17), aber als Scott Kevorken für die Lüneburger zum Service kam, begann bei den Gästen wieder das Nervenflattern. Fünf abgezockte Aufschläge des SVG-Kapitäns später stand es plötzlich Unentschieden (23:23). Erneut ging der erste Satzball an die BR Volleys, bei denen Kromm jetzt einen kühlen Kopf bewahrte und erfolgreich vollendete (25:23). Der Pokalsieger war also zurück im Spiel.

Anschließend sorgte ein nervöser Beginn auf beiden Seiten auch im vierten Durchgang für pure Spannung (6:6). Als Kromm seine 2,12 Meter nicht aus der Schussbahn bekam und den Ball mit dem Kopf striff, nahm Serniotti die Auszeit (10:12). Diese zeigte sofort Wirkung, denn drei schöne Aktionen von Le Goff, Lotman und Carroll später waren die BR Volleys im Vorteil (13:12). Weiterhin schaftte es kein Team, sich entscheidend abzusetzen. Als Kühner ein krachendes Ass einstreute, war kurzzeitig ein Break vollbracht (20:18). Aber die selbsternannten "LüneHünen" blieben ruhig und mit ganz viel Auge glich Marshall aus (22:22). Längst hielt es niemanden mehr auf den Sitzen und beim Stand von 23:24 hatten die Gastgeber ihren ersten Matchball. Der Europacupsieger agierte nervenstark und Fischer wehrte diesen ab. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Die SVG Lüneburg hatte einen weiteren Matchball, vergab diesen per Aufschlagfehler und danach benötigten die Berliner vier Chancen, um schließlich nach einem Lotman-Ass den Satzausgleich bejubeln zu können (30:28).

Der Tiebreak toppte dann alles, was sich zuvor über vier nervenaufreibende Sätze abspielte. Es wurde richtig hitzig in der "Gellersenhölle". Wie schon im Hinspiel kam es zu einer strittigen Schiedsrichterentscheidung - diesmal gegen Berlin. Es folgten Diskussionen und Trainer Serniotti sah Rot (1:4). Aber das BR Volleys Team erholte sich und zeigte seinen Kampfgeist. Mit einem Carroll-Ass und einem erfolgreichen Lotman-Angriff aus dem Hinterfeld war der schnelle Ausgleich geschafft (4:4). Kromm ging wieder voran und die Berliner erspielten sich die Führung (8:6). Als dann das Zuspiel von Mora Sabate kurios auf dem Hallenboden landete, war der Vizemeister nicht mehr aufzuhalten (11:8). Ein Angriff von Steven Marshall ins Netz (15:11) veredelte schließlich das Comeback, besiegelte den 3:2-Auswärtssieg und machte den Finaleinzug perfekt.

MVP Sebastian Kühner, der für Zhukouski in die Bresche sprang, war nach dem Spiel glücklich: "Das war heute wieder ein starkes Match von Lüneburg. Es kam für mich überraschend, dass Tsima raus und ich einspringen musste. Nach dem zweiten Satz haben wir uns in der Kabine nochmal richtig eingeschworen und das Spiel schließlich sensationell gedreht. Das fühlt sich einfach gut an."

Damit stehen die BR Volleys in der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft 2016 und haben dort zunächst Heimrecht. Wen die Berliner am kommenden Sonntag (14. April um 16.00 Uhr) in der Max-Schmeling-Halle zum Auftaktmatch empfangen dürfen, entscheidet sich jedoch erst am Donnerstag, wenn der Titelverteidiger VfB Friedrichshafen und die United Volleys RheinMain in Spiel drei ihrer Serie um das Finalticket kämpfen.

Tickets für das erste Playoff-Finale in Berlin gibt es <<< HIER >>>

 

Trainer Roberto Serniotti startete mit Diagonalangreifer Paul Carroll, den Außenangreifern Robert Kromm und Ruben Schott, den Mittelblockern Nicolas Le Goff und Felix Fischer, Zuspieler Tsimafei Zhukouski sowie Libero Erik Shoji.
 
Erst am Morgen hatte die Volleyball Bundesliga aufgrund nicht erfüllter Lizenzauflagen den Abzug von sechs Punkten vom Konto der VSG Coburg/Grub bekannt gegeben, womit die Mannschaft bereits vor der Partie als Absteiger feststand. Um ihr vorerst letztes Match in der Eliteliga angemessen zu zelebrieren, waren die Oberfranken mit zahlreichen Fans nach Berlin gereist. Trotz dieser Unterstützung und eines engagierten Auftritts der Gäste erspielten sich die Hausherren schon früh einen Vorteil (8:6). Eine stabile Abwehrleistung ermöglichte es Serniottis Schützlingen ein variables und schnelles Angriffsspiel aufzuziehen, das den Gegner zunehmend unter Druck setzte (16:9). Fokussiert baute der Favorit seine Führung aus (23:14), ehe Carroll nach einem umkämpften Ballwechsel zum ersten Satzball punktete. Ein Angriff der VSG ins Aus besiegelte schließlich das ungefährdete 25:14 zugunsten der Hauptstädter.
 
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (6:6) brachte Schott die Berliner mit zwei Aufschlagassen auch im Folgesatz schnell in Führung (9:6). Doch Konzentrationsfehler der Männer in Orange ließen die Gäste wieder herankommen (11:11). Mit bärenstarken Angriffen leitete der Australier Carroll schließlich den Endspurt ein (19:15, 23:16) und Arpad Baroti, kurz zuvor für Carroll eingewechselt, brachte den BR Volleys den nächsten Satzball, der im zweiten Versuch durch einen Coburger Aufschlagfehler zum 25:17 entschieden wurde.
 
Mit Sebastian Kühner für Zhukouski auf der Zuspielposition hielten die Berliner den Druck in der Folgezeit hoch und ließen das VSG-Team auch im dritten Satz nicht ins Spiel kommen. Zwar präsentierte sich Coburg kampfstark, die BR Volleys aber agierten konsequent und gingen erneut früh in Front (9:6). Zwischenzeitlich kamen die Gäste zwar bis auf einen Zähler heran (11:10), aber Kapitän Kromm brachte sein Team mit einer Aufschlagserie zurück in die Erfolgsspur (18:11). Ein letztes Aufbäumen des Absteigers (22:18) kam zu spät, denn die Hausherren wollten keineswegs in die Verlängerung. Einmal mehr war es Kromm, der per Angriff nach 70 Spielminuten zum 25:20 und 3:0-Matchgewinn vollendete.
 
VSG-Trainer Itamar Stein bilanzierte das Spiel mit gemischten Gefühlen: „Wir haben es den BR Volleys heute insgesamt zu leichtgemacht, auch wenn sie natürlich klar besser sind. Das Match war okay, aber nicht mehr. Ich denke, wir haben uns mit Anstand verabschiedet.“ Auch zur finanziellen Situation seines Vereins äußerte sich Stein: „Es war unsere Aufgabe, diese Saison auf einem wirtschaftlich soliden Fundament zu bestreiten. Das haben wir nicht geschafft. Ich hoffe, wir werden dafür in der Zukunft bessere Lösungen finden.“
 
Bei Berlins MVP Arpad Baroti fiel das Fazit am Samstag erwartungsgemäß positiv aus: „Ich freue mich sehr über diesen klaren 3:0-Erfolg. Wir hatten auf alle Coburger Bemühungen immer die richtige Antwort. Nun haben wir am Dienstag ein ganz wichtiges Spiel vor uns, für das wir alle Kräfte bündeln müssen“, lenkte der Diagonalangreifer den Fokus bereits auf das schwierige CEV-Cup-Halbfinale gegen Knack Roeselare.
 
Auch Coach Roberto Serniotti zeigte sich mit dem Hauptrundenabschluss seines Teams zufrieden: „Ich freue mich über das Ergebnis und die konzentrierte Vorstellung meiner Mannschaft. Das war ein gutes Training ohne Druck für die kommenden Aufgaben. Ich konnte wieder alle Spieler einsetzen und jeder Einzelne hat seinen Job wirklich gut gemacht.“ Auch der Italiener richtete seinen Blick bereits auf die bevorstehenden internationalen Aufgaben: „Meine Spieler sind erfahren genug und wissen um die große Bedeutung dieser beiden Spiele. Uns erwarten zwei großartige Duelle gegen eine europäische Spitzenmannschaft. Sollten wir es am Ende tatsächlich schaffen, in das Finale einzuziehen, wäre das ein riesiger Erfolg für den Verein.“ 
 
lmt

 

News teilen

Aktuelle News

  • Kontinuität im Trainer- und Betreuerteam
    Saisonvorbereitung 22/23
  • "Wir müssen fast täglich Kinder abweisen, weil wir keine Halle haben"
    rbb24-Interview mit Kaweh Niroomand
  • Trainingsauftakt beim Deutschen Meister
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Bounce House Cup eröffnet neue Spielzeit
    Saisonauftakt
  • BR Volleys reisen zum Regionalpokalsieger Ost
    DVV-Pokal
  • Autohaus Wegener neuer Mobilitätspartner
    BR Volleys NETZwerk
  • RBB trifft Brehme
    Saisonvorbereitung 22/23
  • Vollstes Vertrauen: Sotola bis 2025
    Kadernews
  • Anpassungen am Bundesliga-Spielplan
    Volleyball Bundesliga
  • Partielle Neuauslosung der Achtelfinals
    DVV-Pokal